Heimatschutz stuft Theateranbau als "städtebaulich fragwürdig" ein


News Redaktion
Regional / 21.12.22 11:07

Der geplante Anbau des Luzerner Theaters ist nach Ansicht des Innerschweizer Heimatschutzes zu gross. Der Verband kritisiert, das Projekt mache die frühere Funktion des Ortes unsichtbar und bringe Freiräume zum Verschwinden. Er fordert eine Verkleinerung des Anbaus.

Das siegreiche Wettbewerbsprojekt für das neue Luzerner Theater nimmt nach Ansicht des Heimatschutzes zu viel Platz ein. (FOTO: KEYSTONE/PHILIPP SCHMIDLI)
Das siegreiche Wettbewerbsprojekt für das neue Luzerner Theater nimmt nach Ansicht des Heimatschutzes zu viel Platz ein. (FOTO: KEYSTONE/PHILIPP SCHMIDLI)

In seiner Mitteilung vom Mittwoch zeigte sich der Heimatschutz gegenüber dem im Wettbewerb ausgewählten Projekt "überall" der Zürcher Ilg Santer Architekten nur "wohlwollend". Diese erhalten das bestehende Gebäude und ergänzen es mit einem Anbau in Richtung Jesuitenkirche.

Der Erhalt des alten Theatergebäudes hat für den Heimatschutz "oberste Priorität". Das siegreiche Projekt beweise, dass das Haus an der Reuss aufgewertet und weiter benutzt werden könne, hiess es in der Mitteilung.

Weniger glücklich ist der Verband mit dem Anbau. Dieser sei überdimensioniert, "städtebaulich fragwürdig" und spreche "keine eigentliche architektonische Sprache".

Der Heimatschutz findet, der Annexbau lasse die "Historie des Ortes endgültig verschwinden", denn die Verbindung der ehemaligen Wehranlage vom Hirschengraben zur Kappelbrücke falle nun ganz weg. Die Kleinstadt sei "nicht mehr ablesbar" und der öffentliche Freiraum werde eingeschränkt.

Als Grund für diesen Missstand sieht der Heimatschutz das "grosse Raumprogramm", das für das neue Theater gewählt wurde. Es sei letztlich dem Theaterbetrieb die volle Beachtung geschenkt worden und nicht den möglichen Qualitäten der öffentlichen Freiräume. Er fordert eine Reduktion des "nach wie vor sehr grossen Volumens" des Anbaus und einen grösseren Abstand zur Jesuitenkirche.

Kritik übt der Heimatschutz auch an den Fassaden des Anbaus. Diese würden sich nicht in die fein gegliederten, von Licht- und Schattenspiel geprägten Fassaden am Reussufer eingliedern. Der Verband fordert eine entsprechende Überarbeitung in der weiteren Projektentwicklung.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Rotes Kreuz: Welt ist auf nächste Pandemie nicht vorbereitet
International

Rotes Kreuz: Welt ist auf nächste Pandemie nicht vorbereitet

Die Welt ist aus Sicht des Roten Kreuzes auch drei Jahre nach Ausbruch des Coronavirus noch nicht ausreichend für mögliche künftige Pandemien gerüstet.

Messerangriff im EU-Viertel - Polizei nimmt Mann in U-Bahnhof fest
International

Messerangriff im EU-Viertel - Polizei nimmt Mann in U-Bahnhof fest

Schockmoment im EU-Viertel in Brüssel: Genau zur Feierabendzeit werden drei Menschen am Montag in einer belebten U-Bahn-Station bei einem Angriff verletzt. Ein Mann soll sie mit einem Messer attackiert haben. Eines der Opfer wurde laut Polizei lebensgefährlich verletzt, zwei weitere leicht.

Aufholjagd der Hawks wird nicht belohnt
Sport

Aufholjagd der Hawks wird nicht belohnt

Die Atlanta Hawks mit dem Schweizer Clint Capela verlieren auswärts gegen die Portland Trail Blazers 125:129. Der Genfer verbuchte mit 10 Punkten und 15 Rebounds sein 21. Double-Double der Saison.

Orascom DH verkauft 2022 mehr Immobilien
Wirtschaft

Orascom DH verkauft 2022 mehr Immobilien

Orascom DH hat im Geschäftsjahr 2022 mehr Immobilien verkauft. Auch die Hotels waren im vergangenen Jahr an den meisten Destinationen wieder besser ausgelastet als im Vorjahr.