Heineken verkauft mehr Bier und erhöht Preise


News Redaktion
International / 12.02.20 09:06

Der holländische Bierbrauer Heineken hat im vergangenen Jahr seinen Gewinn um rund 13 Prozent auf knapp 2,2 Milliarden Euro gesteigert.

Bier aus dem Hause Heineken war letztes Jahr beliebt. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/DPA/AXEL HEIMKEN)
Bier aus dem Hause Heineken war letztes Jahr beliebt. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/DPA/AXEL HEIMKEN)

Es wurde mehr Bier zu höheren Preisen verkauft, wie aus den Jahreszahlen hervorgeht, die das Unternehmen am Mittwoch in Amsterdam vorlegte.

Heineken schloss das vergangene Jahr mit einem Umsatz von rund 28,5 Milliarden Euro ab, das waren etwa 6,4 Prozent mehr als im Vorjahr. Allein bei der Heineken-Marke sah das Unternehmen Zuwächse von 8,3 Prozent.

Der Vormarsch des alkoholfreien Bieres setzte sich nach Angaben des Unternehmens fort. Von den rund 241 Millionen Hektolitern Bier waren rund 14 Millionen alkoholfrei oder -arm.

Unternehmenschef Jean-François van Boxmeer erwartet für 2020 erneut steigende Erlöse. Allerdings wies er darauf hin, dass etwa die Auswirkungen des Coronavirus in Asien noch nicht einzuschätzen seien. Gerade in Asien hatte Heineken im vergangenen Jahr 12 Prozent mehr Bier verkauft. Auch in anderen Kontinenten mit Ausnahme von Europa stieg der Umsatz. Der Belgier van Boxmeer hatte am Vortag seinen Rücktritt für diesen Sommer angekündigt.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

International

"Er muss gehen" - Pompeo setzt Maduro auf Südamerika-Tour unter Druck

Rund eineinhalb Monate vor der US-Wahl im November hat Aussenminister Mike Pompeo den Druck auf Venezuelas Präsidenten Nicolas Maduro erhöht, die Macht in dem südamerikanischen Krisenstaat abzugeben. Pompeo nannte Maduro, gegen den die USA im März Anklage erhoben und eine Art Kopfgeld ausgesetzt hatten, auf einer Pressekonferenz in Guyanas Hauptstadt Georgetown am Freitag (Ortszeit) "einen angeklagten Drogenhändler". "Das bedeutet, er muss gehen", sagte Pompeo.

Tiktok will Stopp in den USA vor Gericht verhindern
Wirtschaft

Tiktok will Stopp in den USA vor Gericht verhindern

Tiktok und der chinesische Mutterkonzern Bytedance unternehmen einen neuen Versuch, das drohende Aus für die populäre App in den USA vor Gericht zu stoppen. In einer in der Nacht zum Samstag eingereichten Klage gegen US-Präsident Donald Trump und das Handelsministerium fordern sie unter anderem eine einstweilige Verfügung. Gemäss Entscheidungen der US-Regierung könnten amerikanische Smartphone-Nutzer Tiktok ab Montag nicht mehr herunterladen - und ab 12. November soll die App aufhören, zu funktionieren. Tiktok hat rund 100 Millionen Nutzer in den USA.

Airbus plant Bau eines Passagierflugzeugs mit Wasserstoffantrieb
Wirtschaft

Airbus plant Bau eines Passagierflugzeugs mit Wasserstoffantrieb

Airbus will in 15 Jahren ein Passagierflugzeug mit Wasserstoffantrieb herstellen. "Unser Ehrgeiz ist es, eine solche Maschine 2035 in Betrieb zu nehmen", sagte Konzernchef Guillaume Faury der Tageszeitung "Le Parisien - Aujourd'hui en France" vom Montag.

Demonstration ohne Masken: Zürcher Polizei trägt Teilnehmer weg
Schweiz

Demonstration ohne Masken: Zürcher Polizei trägt Teilnehmer weg

In Zürich haben am Samstagnachmittag rund 500 Personen gegen die "Corona-Lüge" und die Corona-Schutzmassnahmen demonstriert. Weil die Teilnehmer die Maskenpflicht nicht einhielten, griff die Polizei ein. Sie kontrollierte, trug Teilnehmer fort und wies Personen weg.