Heinz-Christian Strache nimmt neuen Anlauf


News Redaktion
International / 06.08.20 06:57

Das Team HC Strache soll dem über das Ibiza-Video und die Spesenaffäre gestolperten Ex-FPÖ-Chef und Vizekanzler Heinz-Christian Strache ein politisches Comeback in Wien bescheren.

Der ehemalige FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache strebt bei den Wahlen in Wien ein politisches Comeback an. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/APA/APA/HERBERT PFARRHOFER)
Der ehemalige FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache strebt bei den Wahlen in Wien ein politisches Comeback an. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/APA/APA/HERBERT PFARRHOFER)

Zu diesem Zweck haben sich Ende 2019 drei Gemeinderatsmandatare von der FPÖ abgespalten und eine eigene Fraktion gegründet. Inzwischen hat man weiteren Zulauf von abtrünnigen Blauen erhalten.

Die Basis für die FPÖ-Abspaltung legte Karl Baron, Transportunternehmer und seit 2010 Wiener Landtagsabgeordneter. Der frühere Rennfahrer spaltete sich im Dezember des Vorjahres mit seinen Mit-Mandataren Dietmar Kops und Klaus Handler vom blauen Rathaus-Klub ab und gründete einen eigenen mit der Bezeichnung DAÖ (Die Allianz für Österreich). Von Anfang an wurde Strache als Wunsch-Spitzenkandidat für einen angestrebten Antritt bei der Wien-Wahl am 11. Oktober genannt.

Der nahm sich - zumindest nach aussen hin - wochenlang Bedenkzeit und fungierte vorerst einmal nur als Gastredner bei einer DAÖ-Veranstaltung in der zweiten Jännerhälfte, um dann Ende Februar nach zig Andeutungen endgültig seinen Antritt für die Allianz anzukündigen.

Die Umbenennung in Team HC Strache erfolgte schliesslich Mitte Mai mit der gleichzeitigen Verkündung, Strache werde die Spitzenkandidatur übernehmen. Zum Generalsekretär wurde der Ex-FPÖ-Nationalratsmandatar und frühere geschäftsführende NÖ-Landesparteiobmann Christian Höbart bestellt.

Abgesehen davon ist die Truppe in den vergangenen Monaten um weitere abtrünnige Freiheitliche angewachsen. Nicht nur der bisherige FPÖ-Gemeinderatsmandatar Günter Kasal lief zur Strache-Partei über, einige Bezirksräte schlossen sich in Abständen ebenso dem Lager an.

Aber auch über die Stadtgrenzen hinaus - konkret im Burgenland - fand man Mitstreiter: Der grösste Teil der FPÖ Oberpullendorf wechselte im April die Seite. Von so gut wie allen Überläufern wurde der schäbige Umgang der FPÖ mit Strache als Grund genannt.

Die ohnehin schon angeschlagenen Freiheitlichen selbst, die bei der Wien-Wahl nun auch noch mit einem namhaften Konkurrenten im rechten Lager konfrontiert sind, übten sich diesbezüglich bis dato in betonter Gelassenheit.

Um bei der Wien-Wahl erstmals und flächendeckend antreten zu können, muss das Team HC Strache allerdings die nötigen Unterstützungserklärungen in allen Wahlkreisen und Bezirken sammeln. Laut eigenem Bekunden ist man damit allerdings bereits so gut wie fertig.

Strache selbst hatte Anfang Juli ein zweistelliges Ergebnis als Wahlziel ausgegeben. Umfragen weisen seiner Partei indes seit längerem eine Grössenordnung von etwa 5 Prozent aus.

Demnach muss die Liste nach jetzigem Stand zittern, die für einen Einzug ins Stadtparlament nötige 5-Prozent-Hürde überhaupt knacken zu können. Und auch die Frage, ob Strache von der Wahlbehörde als Spitzenkandidat zugelassen wird, ist wegen der Hauptwohnsitz-Debatte noch offen.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Bohrmaschine für Entlastungsstollen im Sarneraatal wird montiert
Regional

Bohrmaschine für Entlastungsstollen im Sarneraatal wird montiert

Ab Anfang 2021 wird im Sarneraatal im Kanton Obwalden der Hochwasserentlastungsstollen gebohrt. Am Montag ist der 88 Tonnen schwere Kopf der Bohrmaschine in die Baugrube gehievt worden.

Microsoft - Weltweite Störung bei Outlook und Teams
Wirtschaft

Microsoft - Weltweite Störung bei Outlook und Teams

Nutzer von Microsoft 365-Diensten haben in der Nacht zum Mittwoch weltweit mit Störungen zu kämpfen. Wahrscheinlich habe eine kürzlich eingeführte Änderung zu einem grösseren Ausfall geführt, der auch das Mail-Programm Outlook und den Dienst Microsoft Teams betreffe.

CVP-Chef Pfister sieht kaum Chancen für Rahmenabkommen mit der EU
Schweiz

CVP-Chef Pfister sieht kaum Chancen für Rahmenabkommen mit der EU

CVP-Präsident Gerhard Pfister (ZG) hat sich gegen das Rahmenabkommen mit der EU ausgesprochen. "Alle Parteien zieren sich seit Jahren davor, als erste zu sagen, es sei tot", erklärte er gegenüber dem Zürcher "Tages-Anzeiger" vom Dienstag.

Hunderte Flüchtlinge werden aus Lesbos zum Festland gebracht
International

Hunderte Flüchtlinge werden aus Lesbos zum Festland gebracht

Rund 20 Tage nach der vollständigen Zerstörung der Registrierlagers von Moria auf der Insel Lesbos können am Montag mehr als 700 Migranten die Insel Lesbos verlassen.