Heisser 1. August - Aber kein Temperaturrekord am Nationalfeiertag


News Redaktion
Schweiz / 01.08.20 19:34

Heisser Nationalfeiertag 2020 mit über 34 Grad an verschiedenen Orten in der Schweiz. Zwar wurde der Temperaturrekord von 35,6 Grad, der am 1. August 2018 in Zürich-Kloten gemessen wurde, am Samstag wider Erwarten nicht geknackt, aber allzu viel fehlte nicht.

Ab ins Wasser bei dieser Hitze - mit einem Sprung in den Vierwaldstättersee bei Stansstad. (FOTO: KEYSTONE/URS FLUEELER)
Ab ins Wasser bei dieser Hitze - mit einem Sprung in den Vierwaldstättersee bei Stansstad. (FOTO: KEYSTONE/URS FLUEELER)

Mit 34,6 Grad führte Stabio im Tessin die Tabelle an. Auf den Fersen folgen Sitten im Walliser Rhonetal mit 34,5 Grad und Basel-Binningen mit 34,3 Grad. Auch in Genf wurden 34,1 Grad gemessen. Zürich (Flughafen) kam noch auf 33,3 Grad, und Bern blieb unter 33 Grad, wie Meteonews, der private Wetterdienst mit Sitz in Zürich, am Samstagabend meldete.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Bürgerliches Viererticket von FDP und SVP in Schaffhausen
Schweiz

Bürgerliches Viererticket von FDP und SVP in Schaffhausen

FDP und SVP der Stadt Schaffhausen unterstützen sich bei den Wahlen für den Schaffhauser Stadtrat am 30. August gegenseitig. Sie fordern die Wählerschaft in einer Medienmitteilung in der Nacht auf Dienstag auf, das bürgerliche Viererticket zu unterstützen.

Corona-Ausbruch in St. Wolfgang unter Kontrolle
International

Corona-Ausbruch in St. Wolfgang unter Kontrolle

Der Corona-Ausbruch im österreichischen Touristenort St. Wolfgang ist nach Einschätzung der Behörden unter Kontrolle. Die Zahl der bekannten Fälle erhöhte sich seit Anfang der Woche nur noch um einen auf 79, wie der Krisenstab des Bundeslands Oberösterreich mitteilte. Die Zahl der betroffenen Betriebe in der Gemeinde blieb unverändert bei 18.

Klimawandel spielt der eingeschleppten Nutria in die Karten
International

Klimawandel spielt der eingeschleppten Nutria in die Karten

Optisch zwischen Biber und Ratte angesiedelt, hat die aus Südamerika stammende Nutria auch den Beinamen "Biberratte". Als eingeschleppte Art ist sie mit ihrem destruktivem Verhalten nicht willkommen. Der Klimawandel fördert aber ihre Verbreitung in Europa.

Corona in St. Wolfgang: 107 Fälle - keine ausländischen Fälle bekannt
International

Corona in St. Wolfgang: 107 Fälle - keine ausländischen Fälle bekannt

Durch den Corona-Ausbruch im österreichischen Ferienort St. Wolfgang sind bislang wohl 107 Menschen erkrankt. Das ergab eine Analyse der österreichischen Gesundheitsbehörden, die am Donnerstag veröffentlicht wurde.