Pilot nach Helikopterabsturz am Wiriehorn in kritischem Zustand


News Redaktion
Schweiz / 25.06.22 13:05

Am Wiriehorn im westlichen Berner Oberland ist am Samstagvormittag ein Helikopter abgestürzt. Der Pilot wurde in kritischen Zustand ins Spital gebracht. Ein Flugelfer wurde ebenfalls verletzt.

Am Wiriehorn im Diemtigtal ist am Samstag ein Helikopter abgestürzt. (FOTO: Swisstopo)
Am Wiriehorn im Diemtigtal ist am Samstag ein Helikopter abgestürzt. (FOTO: Swisstopo)

Der Absturz erfolgte bei einem Transportflug etwas oberhalb der Alp "Underi Heitere", wie die Berner Kantonspolizei am Samstagnachmittag mitteilte. Die Helikoptermannschaft sollte ein totes Rind bergen. Ein Flughelfer war bereits am Boden abgesetzt worden, als der Helikopter, in dem sich noch der Pilot und ein weiterer Flughelfer befanden, mit einem Kabel kollidierte.

Der Helikopter stürzte ab und geriet in Brand, wie aus der Mitteilung der Polizei hervorgeht. Der Flughelfer konnte den Helikopter selbständig verlassen und den Piloten aus dem Wrack befreien. Drittpersonen leisteten erste Hilfe.

Der 49-jährige Pilot wurde beim Absturz schwer verletzt und musste in kritischem Zustand ins Spital geflogen werden. Der 26-jährige Flughelfer wurde ebenfalls verletzt ins Spital gebracht. Der vor dem Unfall bereits am Boden abgesetzte Flughelfer blieb unverletzt.

Zur Bewältigung des Ereignisses standen verschiedene Dienste der Kantonspolizei Bern, zwei Rettungsteams der Rega, Feuerwehrleute sowie das Care Team des Kantons Bern im Einsatz.

Der Helikopterabsturz fällt in die Zuständigkeit der Bundesanwaltschaft. Diese hat entsprechend eine Untersuchung eröffnet. Zusätzlich wird der Unfall durch die Schweizerische Sicherheitsuntersuchungsstelle (Sust) untersucht.

Der Betrieb der Seilbahn und des Bergrestaurants Nüegg wurden durch den Helikopterabsturz nicht beeinträchtigt, wie es bei den Wiriehornbahnen auf Anfrage hiess.

Das Wiriehorn ist ein Voralpengipfel im Diemtigtal und ein bekannter Ausflugsberg. Erschlossen wird er mit einer Seilbahn. Im Gebiet befinden sich verschiedene Skiliftanlagen. An den Flanken des Bergs wird im Sommer Alpwirtschaft betrieben.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Japans Regierungschef opfert für umstrittenen Yasukuni-Schrein
International

Japans Regierungschef opfert für umstrittenen Yasukuni-Schrein

Japans Ministerpräsident Fumio Kishida hat zum 77. Jahrestag der Kapitulation des Landes im Zweiten Weltkrieg dem umstrittenen Kriegsschrein Yasukuni in Tokio eine Opfergabe zukommen lassen. Seine national-konservative Ministerin für wirtschaftliche Sicherheit, Sanae Takaichi, pilgerte stattdessen am Montag in das Shinto-Heiligtum, wo der in Kriegen für das japanische Kaiserreich Gestorbenen gedacht wird - darunter verurteilte und hingerichtete Kriegsverbrecher.

Primär auf Mujinga Kambundji und Simon Ehammer ruhen die Hoffnungen
Sport

Primär auf Mujinga Kambundji und Simon Ehammer ruhen die Hoffnungen

Mindestens 4 Medaillen fordert Swiss Athletics von seinen Aushängeschildern an der Multisport-EM in München. Neben Mujinga Kambundji und Simon Ehammer sind eine Handvoll weitere Asse zum Coup fähig.

Avenir Suisse sieht zu hohe Gewinnerwartung aus OECD-Mindeststeuer
Schweiz

Avenir Suisse sieht zu hohe Gewinnerwartung aus OECD-Mindeststeuer

Die Denkfabrik Avenir Suisse warnt im Zusammenhang mit der Einführung der OECD-Mindeststeuer für Konzerne vor einer neuen, systemfremden Umverteilung. Die Erwartungen hinsichtlich der Mehreinnahmen seien viel zu hoch.

US-Verteidigungsminister Austin erneut positiv auf Corona getestet
International

US-Verteidigungsminister Austin erneut positiv auf Corona getestet

US-Verteidigungsminister Lloyd Austin hat sich erneut mit dem Coronavirus infiziert. Er sei am Montagmorgen positiv auf das Virus getestet worden und habe leichte Symptome, teilte Austin mit. Er werde sich den Richtlinien der Gesundheitsbehörde CDC folgend die nächsten fünf Tage zu Hause isolieren. Er plane, von dort weiterzuarbeiten, und behalte alle Befehlsgewalt. Sein letzter persönlicher Kontakt zu US-Präsident Joe Biden sei Ende vergangenen Monats gewesen.