Helsana-Gewinn bricht um mehr als die Hälfte ein


News Redaktion
Wirtschaft / 25.02.21 13:01

Der Krankenversicherer Helsana hat im Geschäftsjahr 2020 einen Gewinneinbruch erlitten. Er führt dies insbesondere auf die wegen der Corona-Pandemie ausserordentlichen Lage im Gesundheitswesen zurück. Grund zur Freude gibt der Zuwachs an Kunden.

Helsana weist für 2020 wegen Corona einen deutlich tieferen Gewinn aus. Immerhin konnte der Krankenversicherer auch auf das neue Jahr hin neue Kunden dazugewinnen.(Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/STEFFEN SCHMIDT)
Helsana weist für 2020 wegen Corona einen deutlich tieferen Gewinn aus. Immerhin konnte der Krankenversicherer auch auf das neue Jahr hin neue Kunden dazugewinnen.(Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/STEFFEN SCHMIDT)

Der Jahresgewinn der Helsana brach um mehr als die Hälfte auf noch 155 Millionen Franken ein, wie es in einer Mitteilung vom Donnerstag heisst. In Anbetracht der generell unberechenbaren Lage sei dies aber zufriedenstellend. So sei es auch gelungen, im Kerngeschäft die positive Entwicklung des Vorjahres mitzunehmen.

Die Prämieneinnahmen stiegen getrieben vom Kundenwachstum des Vorjahres erstmals über die Marke von 7 Milliarden Franken, genauer auf 7,1 von zuvor 6,7 Milliarden. Auf das neue Jahr sind per Saldo 79000 neue Versicherte dazugekommen nach einem Zuwachs von rund 120000 per Anfang 2020.

Wir sind stolz und dankbar, dass wir dieses in jeder Hinsicht aussergewöhnliche Jahr sehr gut meistern konnten, lässt sich in der Mitteilung CEO Roman Sonderegger zitieren. Helsana sei für die Versicherten jederzeit erreichbar gewesen und verzeichne überdies für 2021 eine äusserst moderate Prämienentwicklung.

Zum Gesamtgewinn der Gruppe trug das versicherungstechnische Ergebnis 44 Millionen Franken bei, womit dieses ebenfalls weniger als die Hälfte des Vorjahres erreichte. Die Schaden-Kosten-Quote hat sich dabei auf 99,4 Prozent etwas verschlechtert, sie verbleibt damit aber knapp im rentablen Bereich.

Im Bereich KVG (Krankenversicherungsgeschäft) erhöhte sich diese Quote ebenfalls auf 99,8 Prozent, wogegen der entsprechende Wert im Zusatzversicherungsgeschäft (VVG) auf 98,4 Prozent gesenkt und damit verbessert werden konnte. Am deutlichsten ging die Schaden-Kosten-Quote im Unfallversicherungsgeschäft (UVG) zurück, nämlich auf 96,4 Prozent.

Die Jahresperformance der Kapitalanlagen fiel mit 2,19 Prozent positiv aus, lag aber deutlich unter den 9,04 Prozent des Jahres 2019.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Lebensmittel- und Zigarettenschmuggler in Basel aufgegriffen
Schweiz

Lebensmittel- und Zigarettenschmuggler in Basel aufgegriffen

Die Eidgenössische Zollverwaltung hat in Basel einen Mann aufgegriffen, der knapp zwei Tonnen Fleisch, Maniok und Zigaretten unverzollt in die Schweiz bringen wollte. Der Schmuggler war überdies mit einem Einreiseverbot belegt.

19 Menschen in Myanmar zu Tode verurteilt - Neue Proteste gegen Junta
International

19 Menschen in Myanmar zu Tode verurteilt - Neue Proteste gegen Junta

In Myanmar sind nach Medienangaben 19 Menschen zum Tode verurteilt worden.

Spannungen nach Draghis Einstufung von Erdogan als
International

Spannungen nach Draghis Einstufung von Erdogan als "Diktator"

Zwischen Italien und der Türkei ist es zu diplomatischen Spannungen gekommen, nachdem der italienische Ministerpräsident Mario Draghi den türkischen Staatschef Recep Tayyip Erdogan als einen "Diktator" bezeichnet hat. Anlass der Äusserung war die Debatte um die Sitzordnung beim Besuch von EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen bei Erdogan am Dienstag. Die Türkei bestellte aus Protest den italienischen Botschafter ein, wie das türkische Aussenministerium am späten Donnerstagabend mitteilte. Man erwarte, dass Draghi die Äusserungen zurücknehme und habe dies deutlich gemacht, hiess es. Aussenminister Mevlüt Cavusoglu schrieb auf Twitter, er verurteile Draghis "hässliche und masslose Äusserungen" aufs Schärfste.

Indonesiens Präsident besucht Katastrophengebiet - mehr als 160 Tote
International

Indonesiens Präsident besucht Katastrophengebiet - mehr als 160 Tote

Der indonesische Präsident Joko Widodo hat am Freitag die von verheerenden Sturzfluten und Erdrutschen verwüstete Provinz Ost-Nusa-Tenggara im Osten des Inselstaates besucht. Mindestens 165 Menschen sind nach Angaben der Katastrophenschutzbehörde am vergangenen Wochenende ums Leben gekommen, nachdem der Zyklon "Seroja" mehrere Inseln heimgesucht hatte. Mehr als 45 würden noch immer vermisst, hiess es.