Helvetic Airways legt gesamte Flotte still


News Redaktion
Wirtschaft / 24.03.20 16:12

Die Fluggesellschaft Helvetic Airways leidet stärker als zuvor gedacht unter dem Nachfrageeinbruch aufgrund der Corona-Krise. Nach Stellenstreichungen erfolgt nun die Stillegung der gesamten Flotte.

Helvetic Airways legt seine Flotte wegen den Auswirkungen des Coronavirus temporär still und beantragt Kurzarbeit. (Archiv) (FOTO: KEYSTONE/WALTER BIERI)
Helvetic Airways legt seine Flotte wegen den Auswirkungen des Coronavirus temporär still und beantragt Kurzarbeit. (Archiv) (FOTO: KEYSTONE/WALTER BIERI)

Die Ereignisse im Zuge der Corona-Krise hätten sich überschlagen, teilte die Fluggesellschaft am Dienstag mit. Die ganze Eigenproduktion wurde bis auf weiteres annulliert, und da die Swiss ihr Programm signifikant reduziert hat, kann Helvetic Airways im Moment keine Wetlease-Produktion für Swiss durchführen, heisst es in einer Mitteilung. Aus diesem Grund habe das Management entschieden, die gesamte Flotte per sofort temporär stillzulegen.

Die Massnahme hat auch Folgen für die Belegschaft: Infolge der aktuellen Situation hat Helvetic Airways den Angaben nach daher zudem entschieden, beim Amt für Wirtschaft und Arbeit des Kantons Schwyz Kurzarbeit für das gesamte Unternehmen und seine 450 Mitarbeitenden anzumelden. Diese soll vorerst für die Periode vom 1. April bis Ende Juni 2020 gelten.

Die Liquidität sei aber weiterhin gesichert, betonte das Management: Die Fluggesellschaft ist diesbezüglich in einer guten Situation. Die Beteiligungsgesellschaft Patinex rund um den Investor Martin Ebner stelle als Eigentümer ausreichend Liquidität zur Verfügung, hiess es dazu.

Erst vor gut einer Woche kündigte Helvetic Airways an, dass es angesichts des Nachfrageeinbruchs zu einem Stellenabbau komme. Zudem stoppte das Unternehmen Anschaffungen und Investitionen per sofort.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Mercedes-Absatz geht wegen Corona-Krise deutlich nach unten
Wirtschaft

Mercedes-Absatz geht wegen Corona-Krise deutlich nach unten

Die Coronavirus-Krise hat auch bei Daimler für einen massiven Rückgang der Verkaufszahlen gesorgt. Im ersten Quartal setzte der Konzern weltweit rund 477'400 Autos der Kernmarke Mercedes-Benz ab, knapp 15 Prozent weniger als im gleichen Zeitraum des Vorjahres.

Bundesrat prüft Hilfe für Luftfahrt unter strengen Bedingungen
Schweiz

Bundesrat prüft Hilfe für Luftfahrt unter strengen Bedingungen

Der Bundesrat hat noch nicht über Staatshilfen für Fluggesellschaften wie die Swiss entschieden, er prüft aber eine Überbrückungsfinanzierung für die gesamte Luftfahrtindustrie. Wegen der Coronakrise sind ausgenommen von Transportflügen viele Flotten gegroundet.

Kanton Zug erleichtert wegen Coronavirus Online-Steuererklärung
Regional

Kanton Zug erleichtert wegen Coronavirus Online-Steuererklärung

Mehr Zugerinnen und Zuger sollen in Zeiten der Coronapandemie ihre Steuererklärung online einreichen. Die Kantonsregierung verzichtet daher auf vorgängige Registrierung und elektronische Unterschrift.

Verkehrshaus in Luzern verzeichnet Besucher- und Mitgliederzuwachs
Regional

Verkehrshaus in Luzern verzeichnet Besucher- und Mitgliederzuwachs

993'775 Mal hat sich das Drehkreuz beim Verkehrshaus der Schweiz in Luzern im vergangenen Jahr gedreht: Die Zahl der Eintritte stieg damit um 12 Prozent. Einen grossen Zuwachs verzeichnete das Haus auch bei den Mitgliedschaften.