Hier sieht man eine der grössten Schafswanderungen der Schweiz!


Roman Spirig
Schweiz / 06.08.19 13:44

Im Kanton Graubünden hat sich am frühen Dienstagmorgen eine der grössten Schafwanderungen der Schweiz abgespielt. 1500 Tiere wechselten hoch über dem Rheintal die Weiden vom Guschasattel unter dem 2560 Meter hohen Falknis hindurch ins Fläschertal.

Im Fläschertal weiden die Tiere, bis sie im Oktober von der Alp geholt werden.

Dieses Jahr überlebte ein Schaf die Wanderung nicht und stürzte ab, im Gegensatz zu den letzten Jahren, als es keine Verluste gab.


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Streit zweier Eishockey-Fangruppen eskaliert: Bus stark beschädigt
Schweiz

Streit zweier Eishockey-Fangruppen eskaliert: Bus stark beschädigt

Auf dem Heimweg zweier Eishockey-Fangruppen aus der Westschweiz ist in der Nacht auf Sonntag beim Zusammenstoss auf dem A1-Rastplatz bei Birrhard AG ein Streit eskaliert. Ein Reisecar wurde dabei so stark beschädigt, dass er nicht mehr weiterfahren konnte.

Bevölkerungsanteil in Luzerner Altersheimen gesunken
Regional

Bevölkerungsanteil in Luzerner Altersheimen gesunken

Obwohl die Zahl älterer Personen im Kanton Luzern steigt, leben diese heute seltener im Heim. Im vergangenen Jahr waren es noch 6,4 Prozent der Wohnbevölkerung über 65 Jahren, nach 7,2 Prozent im Jahr 2011. Die Zahl der ambulant Gepflegten nahm um 45 Prozent zu.

Kaufprämie um 3000.- für Elektroauto! Der Kanton Wallis macht es
Schweiz

Kaufprämie um 3000.- für Elektroauto! Der Kanton Wallis macht es

Der Kanton Wallis will die Elektromobilität fördern. Mit Prämien will die Regierung den Verkauf von neuen Elektro- oder wiederaufladbaren Hybridfahrzeugen in den nächsten Jahren ankurbeln. Auch die Zahl der Ladestationen soll deutlich erhöht werden.

Zürcher Obergericht vertagt Entscheid zu Galeristensohn
Regional

Zürcher Obergericht vertagt Entscheid zu Galeristensohn

Der 34-Jährige, der Ende Dezember 2014 im Drogenrausch einen guten Freund getötet hat, soll nach dem Willen des Staatsanwalts mit 16 Jahren Freiheitsentzug bestraft werden. Die Verteidigung plädierte dagegen auf Freispruch aufgrund vollständiger Schuldunfähigkeit.