Hier trainieren Könige gegen ihre Herausforderer fürs ESAF 2019 in Zug - Wenger, Glarner, Orlik und Co. im WK


Roman Spirig
Schwingen / 07.02.19 21:57

Kilian und Kompanie... los! Wenn Schwinger aktuell im WK sind, tun sie nicht viel für den Schutz des Landes - sondern in erster Linie etwas für ihre eigene Kondition.

Sie schwingen sich durch hochstehende Schwingtrainings und können sich gegen die besten des Landes ausprobieren. Was aktuell im hochkarätigsten Schwingtrainingslager aller Zeiten unter dem Namen "WK" abgeht, sehen Sie im Video.


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Überschwemmungen auf Sardinien - Hunderte Einsätze für Rettungskräfte
International

Überschwemmungen auf Sardinien - Hunderte Einsätze für Rettungskräfte

Heftige Unwetter mit Überschwemmungen auf der italienischen Insel Sardinien haben am Wochenende schwere Schäden angerichtet und Menschenleben gefordert. In der Kommune Bitti im Nordosten der Insel starben nach Angaben des Innenministeriums drei Menschen in den Fluten. Ein 90-Jähriger sei tot aus einem mit Schlamm bedeckten Haus geborgen worden, hatte die Feuerwehr am Samstag mitgeteilt.

OECD erwartet für Schweiz mildere Rezession und schwächere Erholung
Wirtschaft

OECD erwartet für Schweiz mildere Rezession und schwächere Erholung

Die Rezession in der Schweiz im laufenden Jahr dürfte milder verlaufen als bislang befürchtet. Aber auch der Aufschwung im kommenden Jahr wird schwächer ausfallen als erhofft. Das sagt die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) voraus.

Neonazi-Gruppe in Deutschland verboten
International

Neonazi-Gruppe in Deutschland verboten

Der deutsche Innenminister Horst Seehofer hat die Neonazi-Vereinigung "Wolfsbrigade 44" verboten. Das teilte sein Sprecher Steve Alter am Dienstagmorgen über Twitter mit. Die Gruppierung sei auch unter dem Namen "Sturmbrigade 44" bekannt.

Urteil im Prozess um Synagogen-Anschlag in Halle noch vor Weihnachten
International

Urteil im Prozess um Synagogen-Anschlag in Halle noch vor Weihnachten

Im Prozess um den rechtsterroristischen Anschlag auf die Synagoge im ostdeutschen Halle im vergangenen Jahr soll voraussichtlich am 22. Dezember das Urteil verkündet werden. Das teilte das Oberlandesgericht (OLG) Naumburg am Montag mit.