Hinteregger beendet seine Karriere per sofort


News Redaktion
Sport / 23.06.22 14:48

Djibril Sow verliert bei Eintracht Frankfurt einen Teamkollegen. Martin Hinteregger tritt per sofort zurück - mit 29 Jahren.

Martin Hinteregger beendet seine Karriere per sofort (FOTO: KEYSTONE/AP/DARKO VOJINOVIC)
Martin Hinteregger beendet seine Karriere per sofort (FOTO: KEYSTONE/AP/DARKO VOJINOVIC)

Eintracht Frankfurts Martin Hinteregger beendet mit sofortiger Wirkung seine Karriere. Diesen überraschenden Entschluss des 29-Jährigen teilte der Bundesligaklub mit dem Schweizer Djibril Sow am Donnerstag mit. Er habe vergangenen Herbst schon mal über ein Karriereende nachgedacht, sagte der Österreicher, der mit der Eintracht in der letzten Saison die Europa League gewonnen hatte.

Um seine Person war in den letzten Wochen Unruhe entstanden, weil bekannt wurde, dass er unter anderem zusammen mit Heinrich Sickl, einem bekannten österreichischen Rechtsextremen, den "Hinti-Cup", ein Turnier für Hobby-Fussballer in seinem Heimatdorf, organisiert. Hinteregger wies die Vorwürfe stets zurück, die politische Gesinnung seines Partners zu goutieren. Mittlerweile hat er die Geschäftsbeziehung beendet. Die harsche Kritik, die Hinteregger in dieser Causa entgegenschlug, dürfte seinen Rücktrittsentscheid beschleunigt haben.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Zwei Initiativen gegen
Schweiz

Zwei Initiativen gegen "Heuchelei" bei Pelz und Stopfleber lanciert

Alliance Animale Suisse hat zwei Volksinitiativen für Importverbote von Stopfleber und Pelz lanciert. Es sei Heuchelei, Produkte zu importieren, deren Herstellung in der Schweiz verboten sei, argumentierte die Tierschutz-Organisation am Mittwoch vor den Medien.

FCZ verpflichtet Kroaten Santini
Sport

FCZ verpflichtet Kroaten Santini

Der FC Zürich verpflichtet den kroatischen Stürmer Ivan Santini. Der 33-Jährige unterschreibt beim Schweizer Meister einen Vertrag bis 2024.

Scholz: China soll Russland-Sanktionen nicht unterlaufen
International

Scholz: China soll Russland-Sanktionen nicht unterlaufen

Der deutsche Kanzler Olaf Scholz hat China dazu aufgerufen, die gegen Russland verhängten internationalen Sanktionen nicht zu unterlaufen.

Thurgau will 22-Millionen-Obergrenze für Energiefonds streichen
Schweiz

Thurgau will 22-Millionen-Obergrenze für Energiefonds streichen

Die Fördermittel des Thurgauer Energiefonds sollen in Zukunft nicht mehr auf 22 Millionen Franken begrenzt sein. Der Grosse Rat hiess am Mittwoch eine entsprechende Anpassung des Gesetzes über die Energienutzung mit 73 zu 33 Stimmen gut.