Hitzewelle in Japan: IOC für Zeitverschiebung bei Spielen 2020


Roman Spirig
Sport / 12.09.18 15:17

Die Hitze in Japan zwingt das IOC zum Handeln. Eine mögliche Zeitverschiebung um zwei Stunden soll die Belastung der Athleten bei den Sommerspielen 2020 erträglicher machen.

Hitzewelle in Japan: IOC für Zeitverschiebung bei Spielen 2020
Hitzewelle in Japan: IOC für Zeitverschiebung bei Spielen 2020

Angesichts der mörderischen Sommerhitze in Japan hat sich das Internationale Olympische Komitee (IOC) mit Blick auf die Spiele 2020 in Tokio für die Einführung der Sommerzeit in dem asiatischen Land ausgesprochen. Zwar werde in Japan über eine mögliche Zeitschiebung noch debattiert, doch "scheint das eine gute Lösung zu sein", erklärte John Coates, IOC-Vizepräsident und Vorsitzender der Koordinierungskommission für 2020, zum Abschluss eines Inspektionsbesuchs in der japanischen Hauptstadt.

Während Europa intensiv über die Abschaffung der Sommerzeit diskutiert, berät die japanische Regierung über die Verschiebung der Zeit um zwei Stunden. Die Spiele in Tokio finden vom 24. Juli bis 9. August statt und damit inmitten der heissesten Zeit des Jahres. Anlass für die Diskussion über die Einführung der Sommerzeit war eine Hitzewelle dieses Jahr, der mehr als 130 Menschen zum Opfer fielen.

Auch auf die Bedrohung durch Naturkatastrophen müssen sich die Organisatoren vorbereiten. Die Opfer und massiven Schäden in diesem Sommer in Japan durch schwere Regenfälle, Taifune und ein Erdbeben zeigten, wie wichtig Massnahmen gegen potenzielle Katastrophen seien, sagte Coates in Tokio.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Neuverhandlung des Maassen-Deals - Brief von SPD-Chefin Nahles
International

Neuverhandlung des Maassen-Deals - Brief von SPD-Chefin Nahles

Der Fall des umstrittenen Verfassungsschutz-Präsidenten Hans-Georg Maassen wird nach einem Vorstoss von SPD-Chefin Andrea Nahles in der Koalition neu aufgerollt. Dabei drückt Kanzlerin Angela Merkel aufs Tempo.

Drei Jugendliche brennen Feuerwerk in Werkhof in Arth SZ ab
Regional

Drei Jugendliche brennen Feuerwerk in Werkhof in Arth SZ ab

Drei Jugendliche haben Anfang Juli im alten Werkhof im Zwygarten in Arth SZ ihr Unwesen getrieben. Sie brannten Feuerwerk ab und beschädigten verschiedene Gegenstände.

Erster Cyber-Lehrgang für Rekruten angelaufen
Schweiz

Erster Cyber-Lehrgang für Rekruten angelaufen

Die Schweizer Armee bildet erstmals Rekruten zu Cyber-Spezialisten aus. Der neue Lehrgang kann mit einem eidgenössisch anerkannten Fachausweis abgeschlossen werden. Damit haben die jungen Männer auch im Zivilleben etwas in der Hand.

Bundesrat erhöht 2019 die AHV-Renten
Regional

Bundesrat erhöht 2019 die AHV-Renten

Weil Preise und Löhne steigen, erhöht der Bundesrat die AHV- und IV-Renten. 2019 steigt die Minimalrente um 10 Franken, die Maximalrente um 20 Franken. Die Kosten belaufen sich auf 430 Millionen Franken pro Jahr.