H&M steigert Gewinn kräftig - Hohe Inflation bereitet Sorgen


News Redaktion
Wirtschaft / 29.06.22 09:24

Der Modekonzern Hennes & Mauritz (H&M) hat im zweiten Quartal des Geschäftsjahres 2021/22 mehr verdient als erwartet. Es gebe zudem erste Anzeichen, dass sich die zuletzt angespannte Situation in der Lieferkette schrittweise bessere.

Der Modekonzern Hennes & Mauritz (H&M) sieht erste Anzeichen, dass sich die angespannte Situation in der Lieferkette schrittweise bessert. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/EPA/ROMAN PILIPEY)
Der Modekonzern Hennes & Mauritz (H&M) sieht erste Anzeichen, dass sich die angespannte Situation in der Lieferkette schrittweise bessert. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/EPA/ROMAN PILIPEY)

Dies teilte der Konzern am Mittwoch in Stockholm mit. Sorgen bereitet allerdings die hohe Inflation, die dazu führen könnte, dass die Verbraucher weniger für Kleidung ausgeben. In den drei Monaten bis Ende Mai zog der Vorsteuergewinn um ein Drittel auf 4,8 Milliarden schwedische Kronen (rund 450 Mio Euro) an.

Der Umsatz legte - wie bereits bekannt - um 17 Prozent auf 54,5 Milliarden Kronen zu. Ohne die Effekte von Wechselkursveränderungen betrug das Plus zwölf Prozent. Der Konzern profitierte dabei von einer kräftigen Erholung von der Corona-Pandemie, die das Geschäft vor einem Jahr noch kräftig belastet hatte.

Dieser Basiseffekt läuft nun aus. So rechnet Hennes & Mauritz im Juni im Vergleich zum sehr starken Vorjahr mit einem um Währungseffekte bereinigten Umsatzrückgang um sechs Prozent. Fünf Prozentpunkte davon gehen auf das derzeit ausgesetzte Geschäft in Belarus, Russland und der Ukraine zurück.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

China sanktioniert taiwanische Politiker nach Besuch aus USA
International

China sanktioniert taiwanische Politiker nach Besuch aus USA

Angesichts anhaltender Spannungen hat China sieben taiwanische Politiker und Regierungsmitglieder mit Sanktionen belegt. Wie die staatliche Nachrichtenagentur Xinhua am Dienstag berichtete, dürfen die Politiker und ihre Familienmitglieder nicht mehr auf das chinesische Festland oder in die chinesischen Sonderverwaltungsregionen Hongkong und Macau reisen. Auch wurden ihnen Geschäfte untersagt. Darüber hinaus würden weitere Strafmassnahmen ergriffen.

Bund verbietet kommerzielle Flüge mit historischen Fliegern
Schweiz

Bund verbietet kommerzielle Flüge mit historischen Fliegern

Vier Jahre nach dem Absturz einer Ju-52 hat der Bundesrat die Vorgaben für Flüge mit historischen Flugzeugen verschärft. Unter anderem sind kommerzielle Flüge künftig verboten. Ferner dürfen auch auf privaten Flügen höchstens neun Personen mitfliegen.

SP Aargau hebt Amtszeitbeschränkung für Nationalrat Wermuth auf
Schweiz

SP Aargau hebt Amtszeitbeschränkung für Nationalrat Wermuth auf

Der Aargauer SP-Nationalrat und Co-Präsident Cédric Wermuth kann sich im Herbst 2023 nach zwölf Jahren Amtszeit erneut der Wiederwahl stellen. Der ausserordentliche Parteitag der SP Aargau sprach sich für die Aufhebung der Amtszeitbeschränkung aus.

Kein Gegenvorschlag zur Initiative
Schweiz

Kein Gegenvorschlag zur Initiative "Selbstbestimmte Gemeinden"

Der Ausserrhoder Regierungsrat hat sich gegen die Volksinitiative "Selbstbestimmte Gemeinden" ausgesprochen und will auf einen Gegenvorschlag verzichten. Zum Thema gibt es bereits eine weitere Initiative, die Gemeindestruktur kommt auch im Entwurf der Kantonsverfassung vor.