H&M steigert Umsatz deutlich - Corona-Belastungen lassen nach


News Redaktion
Wirtschaft / 15.06.21 09:47

Die Geschäfte des Moderiesen Hennes & Mauritz (H&M) erholen sich dank immer weniger pandemiebedingter Einschränkungen und mehr geöffneter Geschäfte. Die Verkäufe legten zuletzt deutlich zu.

Die Geschäfte beim Moderiesen H&M laufen wieder wie am Schnürchen. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/AP/MARK SCHIEFELBEIN)
Die Geschäfte beim Moderiesen H&M laufen wieder wie am Schnürchen. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/AP/MARK SCHIEFELBEIN)

Im zweiten Geschäftsquartal (bis Ende Mai) kletterte der Umsatz im Jahresvergleich um 62 Prozent auf 46,5 Milliarden Kronen (4,6 Mrd Euro), wie das Unternehmen am Dienstag in Stockholm mitteilte.

Die belastenden Effekte der starken schwedischen Krone herausgerechnet, betrug das Plus sogar 75 Prozent. Die Umsatzentwicklung sei im Zeitraum März bis Mai aber weiter von der anhaltenden Pandemie beeinflusst worden, hiess es.

Zu Beginn des zweiten Geschäftsquartals seien rund 1300 Filialen vorübergehend geschlossen gewesen. In Frankreich und Deutschland, die zu den grössten Märkten des Bekleidungskonzerns gehören, seien die Filialen fast das ganze Quartal über zu gewesen.

In den geöffneten Geschäften habe es Einschränkungen wie etwa bei den Öffnungszeiten, der Anzahl der Kunden und der Ladenfläche gegeben.

Da aber immer mehr Menschen geimpft werden, konnten in einer Reihe von Märkten die Geschäfte nach und nach wieder geöffnet werden, wie das Unternehmen weiter mitteilte. Auch wenn viele Läden wieder geöffnet hätten, entwickelten sich Online-Verkäufe weiterhin sehr gut.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Emmenbrücke LU: Isolationsplatten beim Schweissen in Brand gesteckt
Regional

Emmenbrücke LU: Isolationsplatten beim Schweissen in Brand gesteckt

Auf der Terrasse eines Mehrfamilienhauses in Emmenbrücke LU haben am Dienstagnachmittag Isolationsplatten gebrannt. Verursacht wurde das Feuer durch Schweissarbeiten, wie die Luzerner Polizei am Mittwoch mitteilte.

Irland erlaubt Corona-Impfungen für 12- bis 15-Jährige
International

Irland erlaubt Corona-Impfungen für 12- bis 15-Jährige

In Irland dürfen bald 12- bis 15-Jährige eine Impfung gegen das Coronavirus erhalten. Diesen Vorschlag unterbreitete die nationale Impfkommission der Regierung des EU-Staats.

Desplanches:
Sport

Desplanches: "Ich werde das Rennen meines Lebens liefern müssen"

Seit fünf Jahren und dem Halbfinal-Out in Rio de Janeiro träumt Jérémy Desplanches von den Spielen in Tokio. Der Genfer hofft, am 30. Juli im olympischen Final über 200 m Lagen in Bestform zu sein.

Jolanda Neff:
Sport

Jolanda Neff: "Die Französinnen haben sich verzockt"

Jolanda Neff, Sina Frei und Linda Indergand sprechen nach dem historischen Dreifachsieg über ihre perfekte Vorbereitung, Fehler der Französinnen und das Schweizer Dreamteam.