H&M überrascht mit kräftigem Umsatzplus im dritten Quartal


Roman Spirig
Wirtschaft / 16.09.19 11:48

Die schwedische Modekette hat mit ihrer Sommermode gepunktet und so im dritten Quartal einen unerwartet deutlichen Umsatzanstieg verbucht. Im Zeitraum Juni bis August kletterten die Erlöse um 12 Prozent auf 62,6 Milliarden Kronen (6,4 Milliarden Franken).

H&M überrascht mit kräftigem Umsatzplus im dritten Quartal (Foto: KEYSTONE / AP / MARK LENNIHAN)
H&M überrascht mit kräftigem Umsatzplus im dritten Quartal (Foto: KEYSTONE / AP / MARK LENNIHAN)

Analysten hatten mit einem Umsatz in Höhe von 61,9 Milliarden Kronen gerechnet.

Der scharfe Wettbewerb in der Modebranche hatte H&M in den vergangenen drei Jahren unter Druck gesetzt. Vor allem im Online-Vertrieb hinkten die Schweden hinterher. Deshalb investiert H&M massiv in den Ausbau des Internet-Handels. Auch der grössere Wettbewerber, die Zara-Mutter Inditex, hatte zuletzt von Zuwächsen berichtet.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Vom Stoff zum Kleid -
Schweiz

Vom Stoff zum Kleid - "Material Matters" im Textilmuseum St. Gallen

Von der Faser zur Mode: Die Ausstellung "Material Matters" im Textilmuseum St. Gallen widmet sich textilen Rohstoffen, ihrer Gewinnung und Verarbeitung. Kostüme von 1800 bis heute illustrieren die Vielfalt textiler Materialien und ihren Einfluss auf die Mode.

Alkoholisierter Velofahrer prallt in Altdorf gegen Betonmauer
Regional

Alkoholisierter Velofahrer prallt in Altdorf gegen Betonmauer

Ein 64-jähriger Velofahrer hat sich am Dienstagabend bei einem Selbstunfall in Altdorf erheblich verletzt, als er bei einer Unterführung in die Betonmauer prallte. Der Mann hatte rund 1,2 Promille Alkohol intus.

Schweiz öffnet am 15. Juni Grenzen zu EU- und Efta-Staaten
Schweiz

Schweiz öffnet am 15. Juni Grenzen zu EU- und Efta-Staaten

Die Schweiz öffnet am 15. Juni die Grenzen zu den EU- und Efta-Staaten sowie Grossbritannien und nicht nur gegenüber Deutschland, Frankreich und Österreich. Angesichts der Pandemie-Situation erscheine dies möglich, schreibt der Bundesrat.

Staatsanwaltschaft geht vom Tod Maddies aus - Mordermittlungen
International

Staatsanwaltschaft geht vom Tod Maddies aus - Mordermittlungen

Die Staatsanwaltschaft Braunschweig hält die vor rund 13 Jahren in Portugal verschwundene dreijährige Madeleine "Maddie" McCann für tot. Die Ermittlungen gegen einen 43-jährigen Deutschen würden wegen Mordverdachts geführt.