Hobbywanderer machen im Schnitt 15 Wanderungen pro Jahr


News Redaktion
Schweiz / 20.07.21 12:30

Die Popularität von Wandern, Velofahren und Mountainbiken ist in den letzten Jahren gestiegen und auch die wirtschaftliche Bedeutung ist gross. Das ergaben drei Studien des Verbands Schweizer Wanderwege, von SchweizMobil und des Bundesamts für Strassen (Astra).

Ein Wanderer unterwegs bei Leysin in den Waadtländer Alpen. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/LAURENT GILLIERON)
Ein Wanderer unterwegs bei Leysin in den Waadtländer Alpen. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/LAURENT GILLIERON)

57 Prozent der Schweizer Wohnbevölkerung im Alter ab 15 Jahre zählen Wandern zu ihren Sport- und Bewegungsaktivitäten, wie das Astra am Montag mitteilte. Im Schnitt werden pro Jahr 15 Wanderungen unternommen, die durchschnittlich drei Stunden dauern. Die Schweizer Wohnbevölkerung kommt damit auf jährlich knapp 200 Millionen Wanderstunden.

42 Prozent der Wohnbevölkerung im Alter ab 15 Jahren zählt laut Astra Velofahren zu ihrer Bewegungs- und Sportaktivität. Somit nahm Velofahren zwischen 2007 und 2019 stark zu. Im Mittel wird pro Jahr an 40 Tagen während einer Stunde Velo gefahren.

Das Velo wird gemäss den Studien mehrheitlich sowohl im Alltag als auch in der Freizeit für kürzere oder längere Velotouren verwendet. Von der Schweizer Wohnbevölkerung unternehmen hochgerechnet 2,4 Millionen Personen pro Jahr durchschnittlich 15 Velotouren. Ein Zehntel benutzt ab und zu ein E-Bike, diese werden etwas öfter von Frauen gefahren.

In der Deutschschweiz wird mehr Velo gefahren als in der Romandie und im Tessin. In diesen Landesteilen ist jedoch Mountainbiken etwas stärker verbreitet als in der Deutschschweiz.

Knapp acht Prozent der Schweizer Wohnbevölkerung im Alter ab 15 Jahren fahren Mountainbike. Hochgerechnet sind dies laut der Studien mehr als eine halbe Million Personen. Ein Zehntel von ihnen benutzt zumindest ab und zu ein E-Bike.

Mountainbikerinnen und Mountainbiker generieren rund 400000 bezahlte Logiernächte in der Schweiz. Davon profitieren vor allem Hotels, Campingplätze und Ferienwohnungen. Im Durchschnitt betragen die Ausgaben auf einer Mountainbiketour 41 Franken, hochgerechnet führt das zu einem Gesamtumsatz von mehr als 300 Millionen Franken.

Grundlage der drei Studien waren die repräsentative Bevölkerungsbefragung Sport Schweiz 2020 sowie schweizweite Befragungen von Wandernden auf dem Wanderwegnetz, Velofahrenden auf Velorouten und ein Umfrage-Panel bei Moutainbikenden. Alle Erhebungen wurden 2019, also noch vor der Corona-Pandemie, durchgeführt.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Bündner Grosse Rat kehrt ins Grossratsgebäude zurück
Schweiz

Bündner Grosse Rat kehrt ins Grossratsgebäude zurück

Der Bündner Grosse Rat kehrt nach mehreren coronabedingten Auswärtssessionen nach Chur zurück. Die letzten Lockerungen der Schutzmassnahmen des Bundes erlauben es dem Parlament, wieder im Grossratsgebäude zu tagen.

London einigt sich mit 19 EU-Ländern auf Visafreiheit für Künstler
International

London einigt sich mit 19 EU-Ländern auf Visafreiheit für Künstler

Mehr als ein halbes Jahr nach dem Brexit hat sich Grossbritannien nach eigenen Angaben mit Deutschland und 18 weiteren EU-Staaten auf visafreie Reisen für Musiker und Künstler geeinigt.

4x400-m-Staffel überragend zu neuem Schweizer Rekord
Sport

4x400-m-Staffel überragend zu neuem Schweizer Rekord

Lea Sprunger schliesst ihre internationale Karriere mit einem Schweizer Rekord in der 4x400-m-Staffel ab. Das Quartett um die Romande pulverisiert die 28 Jahre alte Bestmarke.

Reformierte Kirche sieht Übergriff durch ex-Präsidenten bestätigt
Schweiz

Reformierte Kirche sieht Übergriff durch ex-Präsidenten bestätigt

Machtmissbrauch, ungebührliche Avancen und Einschüchterungsversuche: die Evangelisch-Reformierte Kirche Schweiz stellt ihrem ehemaligen Präsidenten Gottfried Locher ein schlechtes Zeugnis aus. Am Mittwoch veröffentlichte sie eine entsprechende Untersuchung.