Hochdorf-Aktionäre lehnen Entlastung des Managements ab


News Redaktion
Wirtschaft / 30.06.20 12:21

Ohrfeige für die Hochdorf-Spitze: Die Aktionäre des Milchverarbeiters haben an der Generalversammlung vom (heutigen) Dienstag die Entlastung des Verwaltungsrates und der Geschäftsleitung abgelehnt.

Die Aktionäre der Milchverarbeitungs-Gruppe Hochdorf sind den Anträgen des Verwaltungsrats nicht gefolgt. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/URS FLUEELER)
Die Aktionäre der Milchverarbeitungs-Gruppe Hochdorf sind den Anträgen des Verwaltungsrats nicht gefolgt. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/URS FLUEELER)

Zudem sagten sie Nein zu einer nachträglichen Auszahlung an die Verwaltungsräte für Sonderaufwendungen in der Höhe von 159010 Franken.

Damit hätten sich die Aktionäre in zwei Punkten gegen die Empfehlungen des Verwaltungsrats gestellt, teilte das Unternehmen in einem Communiqué mit. Weiter wurde der Antrag eines Kleinaktionärs auf Sonderprüfung abgelehnt. Zu diesem Traktandum hatte sich der Verwaltungsrat einer Empfehlung enthalten. Der VR und die Revisionsstelle hatten vor der GV mehrere Fragen des Kleinaktionärs beantwortet.

Bei den Wahlen seien die Aktionäre indes den Vorschlägen des Aufsichtsgremiums gefolgt, hiess es weiter. So wurde Jürg Oleas zum neuen Verwaltungsratspräsidenten gewählt. Ebenfalls zogen Andreas Herzog, Jean-Philippe Rochat und Ralph Siegl neu in das Gremium ein. Wie bereits im Februar angekündigt, hatten die bisherigen VR-Mitglieder Bernhard Merki, Jörg Riboni, Markus Kalberer und Walter Locher nicht mehr zur Wiederwahl zur Verfügung gestanden.

Darüber hinaus genehmigten die Aktionäre den Jahresbericht, die Jahresrechnung sowie die Konzernrechnung 2019 und nahmen den Bericht der Revisionsstelle zur Kenntnis. Ebenso wurde die vom Verwaltungsrat vorgeschlagene Verrechnung des Bilanzverlusts mit den Kapitaleinlagereserven gutgeheissen.

Trotz des Neins zur Nachzahlung der Sonderaufwendungen nahmen die Aktionäre in der konsultativen Abstimmung Kenntnis vom Vergütungsbericht 2019. Sie genehmigten die vorgeschlagenen Gesamtsummen zur Vergütung des Verwaltungsrates (600000 Franken) und der Geschäftsleitung (2 Millionen Franken), wie es weiter hiess.

Die GV fand wegen der Coronamassnahmen ohne Aktionäre statt. Auf elektronischem und schriftlichem Weg machten 961 Anteilseigner mit insgesamt 83,73 Prozent des stimmberechtigten Aktienkapitals von ihrem Stimmrecht Gebrauch.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

St. Galler Kantonspolizei rückt 40 mal wegen Lärmklagen aus
Schweiz

St. Galler Kantonspolizei rückt 40 mal wegen Lärmklagen aus

Die St. Galler Kantonspolizei ist an diesem Wochenende 40 Mal wegen angeblicher Ruhestörungen ausgerückt. Das seien doppelt so viele Einsätze wie im Vergleich zum Vorjahr.

Schwere Vorwürfe gegen gestorbenen Bürgermeister von Seoul
International

Schwere Vorwürfe gegen gestorbenen Bürgermeister von Seoul

Nach dem mutmasslichen Suizid des Bürgermeisters der Zehn-Millionen-Metropole Seoul, Park Won Soon, kommen weitere Details zu den Vorwürfen der sexuellen Belästigung gegen den einstigen Politiker ans Licht.

Schopf abgebrannt - Haus unbewohnbar
Schweiz

Schopf abgebrannt - Haus unbewohnbar

Ein Brand hat am Sonntagnachmittag den Anbau eines Einfamilienhauses in Sargans SG zerstört und das Haus unbewohnbar gemacht. Die Brandursache ist noch nicht geklärt.

Polizei findet am Kreuzstutz in Luzern verletzten Velofahrer auf
Regional

Polizei findet am Kreuzstutz in Luzern verletzten Velofahrer auf

Am frühen Sonntagmorgen, kurz nach 04.45 Uhr, hat die Polizei am Kreuzstutz in Luzern einen erheblich verletzten Velofahrer aufgefunden. Die Ambulanz brachte ihn ins Spital. Die genaue Unfallursache ist noch unklar.