Hochdruckreiniger in Siebnen in Brand geraten


Roman Spirig
Regional / 25.07.19 14:12

Jäh aus dem Schlaf gerissen worden sind am frühen Donnerstag Bewohner einer Liegenschaft in Siebnen. Nachbarn schlugen Alarm, nachdem sie einen Brand bemerkt hatten.

Hochdruckreiniger in Siebnen in Brand geraten
Hochdruckreiniger in Siebnen in Brand geraten

Das Feuer war in einem Hochdruckreiniger ausgebrochen, die Brandursache steht noch nicht fest, wie die Schwyzer Kantonspolizei am Donnerstag mitteilte. Die Bewohner der betroffenen Liegenschaft konnten den Kleinbrand noch vor dem Eintreffen der Feuerwehr Wangen löschen.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Parlament spricht 112 Millionen Franken für internationales Genf
Schweiz

Parlament spricht 112 Millionen Franken für internationales Genf

Die Schweiz als Gaststaat internationaler Organisationen soll gestärkt werden. Nach dem Nationalrat hat auch der Ständerat den Einsatz von 111,8 Millionen Franken für die Jahre 2020-2023 gutgeheissen. Der Entscheid fiel ohne Gegenstimme.

Nachfolgelösung für
Regional

Nachfolgelösung für "Schlupfhuus" in Sicht

Der St.Gallische Hilfsverein für gehör- und sprachgeschädigte Kinder und Erwachsene soll eine neue Notunterkunft für Kinder und Jugendliche in Krisensituationen mit vier bis sechs Plätzen aufbauen. Drei Trägerschaften hatten dafür Konzepte eingereicht.

Kantonsrat stockt Sonderkredit für erneuerbare Energien auf
Regional

Kantonsrat stockt Sonderkredit für erneuerbare Energien auf

Der St. Galler Kantonsrat hat am Dienstag einen Nachtragskredit von 9,4 Millionen Franken für die Förderung erneuerbarer Energien bewilligt. Wegen der stark gestiegenen Nachfrage ist die Jahrestranche 2020 bereits praktisch ausgeschöpft. Die Zahl der Gesuche in den ersten Monaten von 2019 überstieg die verfügbaren Mittel.

Zürcher Obergericht senkt Freiheitsstrafe in Sexting-Fall
Regional

Zürcher Obergericht senkt Freiheitsstrafe in Sexting-Fall

Das Zürcher Obergericht hat eine Strafe wegen eines Sexting-Deliktes deutlich gesenkt: Statt 42 Monate Freiheitsstrafe erhält der 31-jährige Beschuldigte nur noch 28 Monate Freiheitsstrafe. Diese wird zugunsten einer ambulanten Therapie aufgeschoben.