Hochhausprojekt in Kriens ist laut Bundesgericht rechtens


Roman Spirig
Regional / 12.06.18 18:02

Im Eichhof West in Kriens dürfen Hochhäuser gebaut werden. Das Bundesgericht hat Beschwerden von Nachbarn gegen den Bebauungsplan abgewiesen. Somit könne es weitergehen mit der Gestaltung des Areals, teilte die Gemeinde Kriens am Dienstag mit.

Symbolbild: Hochhausprojekt in Kriens ist laut Bundesgericht rechtens
Symbolbild: Hochhausprojekt in Kriens ist laut Bundesgericht rechtens

Der Bebauungsplan für Eichhof West sieht auf einer Fläche von 30'000 Quadratmetern Wohnungen, Bildungseinrichtungen, Büros, Gewerbebauten sowie Hochhäuser von bis zu einer Höhe von 53 Metern vor. Investorin ist die BVK Personalvorsorge des Kantons Zürich.

Der Einwohnerrat Kriens hatte den Bebauungsplan 2014 genehmigt. Anwohner kritisierten, dass sich die geplante Überbauung nicht in die Umgebung eingliedere und der Standort für Hochhäuser ungeeignet sei. Der Regierungsrat wies die Beschwerden der Anwohner 2016, das Kantonsgericht 2017 ab.

Auch das Bundesgericht sah keinen Grund zum Einschreiten. Es konnte keine Willkür im Verfahren feststellen. Das geplante Vorhaben führe zu einer verdichteten Überbauung einer bestehenden Siedlungsfläche und ordne sich, in Abwägung verschiedener Interessen, in vertretbarer Weise in die Landschaft ein.

Das Bundesgericht stellte nicht in Abrede, dass die geplanten Bauten relativ markant in Erscheinung treten könnten. Es sei aber nicht so, dass die Hochhäuser das Wohnquartier am Sonnenberg erdrücken würden.

Hochhäuser fügten sich selten besonders gut in bestehende Siedlungsstrukturen ein, schreibt das Bundesgericht. Der strittige Standort erscheine aber eher günstig, liege Eichhof West ja in urbaner Umgebung in unmittelbarer Nähe zur Autobahn und zu Industrie- und Gewerbebauten.

Nach dem Urteil des Bundesgerichts bestehe für die Grundeigentümerin BVK die nötige Planungssicherheit, um die nächsten Projektschritte in Angriff zu nehmen, schreibt die Gemeinde Kriens. Es werde mit Investitionen in der Höhe von 200 Millionen Franken gerechnet.

(sda / Central Redaktion)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Schweizer Passagierschiff Edelweiss der Scylla aus Baar und Frachtschiff zusammengestossen
International

Schweizer Passagierschiff Edelweiss der Scylla aus Baar und Frachtschiff zusammengestossen

Das Schweizer Passagierschiff MS Edelweiss der Reederei Scylla mit Sitz in Baar und ein Frachtschiff sind auf der Waal im niederländischen Nimwegen zusammengestossen. Die Gäste kamen mit dem Schrecken davon. Niemand wurde verletzt.

Nidwaldner Staatsrechnung 2018 besser als erwartet
Regional

Nidwaldner Staatsrechnung 2018 besser als erwartet

Die Nidwaldner Staatsrechnung weist für 2018 ein operatives Defizit von 3,2 Millionen Franken aus. Budgetiert war ein Fehlbetrag von 18,1 Millionen Franken, der durch die Entnahme von 14,5 Millionen Franken aus finanzpolitischen Reserven auf 3,6 Millionen Franken hätte gesenkt werden sollen. Auf diese Massnahme konnte nun verzichtet werden.

Wieso mussten zwei Asylsuchende ihre Lehre in Obwalden abbrechen? Kritik im Kantonsrat
Regional

Wieso mussten zwei Asylsuchende ihre Lehre in Obwalden abbrechen? Kritik im Kantonsrat

Der Fall zweier Asylsuchender, die ihre Lehre im Kanton Obwalden abbrechen müssen, weil ihr Asylgesuch abgelehnt wurde, hat heute Mittwoch im Kantonsrat für Kritik gesorgt. Die Regierung bedauerte die Situation, sieht aber keinen Handlungsspielraum.

Gemeinde Schwyz bleibt im Minus
Regional

Gemeinde Schwyz bleibt im Minus

Obwohl die Rechnung 2018 der Gemeinde Schwyz besser abschliesst als budgetiert, bleibt sie rot. Bei einem Aufwand von 76,9 Millionen Franken resultierte ein Aufwandüberschuss von 2,7 Millionen Franken. Budgetiert war ein doppelt so grosses Defizit.