Hochzeit, aber ohne Tanzen - Englische Paare enttäuscht


News Redaktion
International / 15.06.21 17:06

Die Verlängerung der geltenden Corona-Massnahmen in England stellt viele heiratswillige Paare vor Herausforderungen.

ARCHIV - Nachdem die coronabedingten Maßnahmen im ganzen Land gelockert wurden, dürfen auch Hochzeiten wieder stattfinden. Die Verlängerung der geltenden Corona-Maßnahmen in England stellt viele heiratswillige Paare vor Herausforderungen. Foto: Peter Byrne/PA Wire/dpa Foto: Peter Byrne/PA Wire/dpa (FOTO: Keystone/PA Wire/Peter Byrne)
ARCHIV - Nachdem die coronabedingten Maßnahmen im ganzen Land gelockert wurden, dürfen auch Hochzeiten wieder stattfinden. Die Verlängerung der geltenden Corona-Maßnahmen in England stellt viele heiratswillige Paare vor Herausforderungen. Foto: Peter Byrne/PA Wire/dpa Foto: Peter Byrne/PA Wire/dpa (FOTO: Keystone/PA Wire/Peter Byrne)

Zwar gibt es für Hochzeiten ab dem 21. Juni - anders als für viele andere Bereiche - tatsächlich Lockerungen, allerdings können weiterhin keine rauschenden Feste ohne Auflagen stattfinden.

So dürfen zwar wieder mehr als 30 Gäste zu Hochzeiten eingeladen werden, aber drinnen sind keine Tanzflächen erlaubt. Auch draussen wird vom Tanzen abgeraten, da Abstandsregeln weiter eingehalten werden sollen.

Der konservative Abgeordnete Elliot Colburn erklärte laut einem Bericht von Sky News am Dienstag, er sei am Boden zerstört, dass Zehntausende Paare, wie auch er selbst, ihre Hochzeitsfeiern immer wieder aufs Neue verschieben müssten, da sie nicht so feiern könnten wie geplant.

In England sind wegen der hochansteckenden Delta-Variante die noch geltenden Corona-Beschränkungen bis voraussichtlich 19. Juli verlängert worden. Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt in Grossbritannien wieder bei knapp 68. Allerdings finden im Rahmen von Pilotprojekten trotzdem einige Grossevents statt - wie etwa das EM-Finale in Wembley mit rund 40 000 Zuschauern.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Schweiz

"Tomatenvirus" in Kanton Thurgau eingeschleppt

Das "Tomatenvirus" hat Pflanzen im Kanton Thurgau befallen. Das Jordanvirus, wie der Erreger richtig heisst, befällt Tomaten- und Peperonipflanzen. Es kann zu Ertragsausfällen von 100 Prozent führen.

Empa entwickelt neue Reparaturmethode für alte Betonbauten
Schweiz

Empa entwickelt neue Reparaturmethode für alte Betonbauten

Viele Bauten - namentlich Brücken - kommen in die Jahre und benötigen Sanierung. Die Empa hat ein Verstärkungsverfahren optimiert, dank dem Beton 77 Prozent mehr Druck aushält. Angesichts des weiter wachsenden Verkehrsaufkommens ist das von erheblicher Bedeutung.

Pioniertat: Erste mikrochirurgische Operation mit Roboter in Zürich
Schweiz

Pioniertat: Erste mikrochirurgische Operation mit Roboter in Zürich

Eine der weltweit ersten mikrochirurgischen Eingriffe mittels Roboter ist am Dienstag in Zürich durchgeführt worden: In einer fünfstündigen Operation wurden einer Patientin mit Lymphödem feinste Verbindungen zwischen Lymphgefässen und Venen gelegt.

Gewinne sprudeln bei Ölkonzern BP
Wirtschaft

Gewinne sprudeln bei Ölkonzern BP

Nach dem schwierigen Corona-Jahr 2020 geht es für den britischen Öl- und Gaskonzern BP weiter aufwärts. Im zweiten Quartal verdiente das Unternehmen unter dem Strich 3,1 Milliarden Dollar, wie BP am Dienstag in London mitteilte.