Höchstarbeitszeit in Nidwaldner Landwirtschaft wird leicht gesenkt


News Redaktion
Regional / 21.12.22 09:22

Angestellte von Nidwaldner Bauernhöfen und Alpen sollen künftig etwas weniger arbeiten. Der Entwurf des neuen Normalarbeitsvertrags sieht eine Senkung der Höchstarbeitszeit von 57 auf 55 Stunden vor. Die Betroffenen können sich nun in einer Vernehmlassung zu den Neuerungen äussern.

Die Arbeit in der Landwirtschaft ist abhängig von Jahreszeit und Wetter. Darauf nimmt der neue Nidwaldner Normalarbeitsvertrag Rücksicht. (FOTO: KEYSTONE/CHRISTIAN BEUTLER)
Die Arbeit in der Landwirtschaft ist abhängig von Jahreszeit und Wetter. Darauf nimmt der neue Nidwaldner Normalarbeitsvertrag Rücksicht. (FOTO: KEYSTONE/CHRISTIAN BEUTLER)

Wie aus den am Mittwoch publizierten Vernehmlassungsunterlagen hervorgeht, wurde auf eine weitergehende Senkung verzichtet, weil eine solche den Besonderheiten in der Landwirtschaft nicht gerecht werden würde. Die Wochenarbeitszeit wurde somit auf 5,5 Arbeitstage à 10 Stunden festgesetzt.

Eine Tageshöchstarbeitszeit gibt es aber nicht. Zentral sei, dass die wöchentliche Arbeitszeit im Jahresdurchschnitt eingehalten werden müsse, hiess es in den Vernehmlassungsunterlagen.

Im Vergleich zu den geltenden Bestimmungen wurden die Vorgaben zur Arbeitszeit flexibler ausgestaltet. Damit soll den unterschiedlichen Bedürfnissen der Betriebe Rechnung getragen werden. Mit unterschiedlichen Sommer- und Winterarbeitszeiten soll auf den von der Jahreszeit abhängenden Arbeitsanfall Rücksicht genommen werden. Neu wird eine Nachtruhezeit im Vertrag festgelegt (22 Uhr bis 5 Uhr).

Neu sind zudem spezifische Bestimmungen für schwangere und stillende Frauen und Jugendliche. Es werden dabei die Bestimmungen des Arbeitsgesetzes übernommen.

Totalrevidiert wird in Nidwalden auch der Normalarbeitsvertrag zur Hauswirtschaft. Im geltenden Vertrag fehlen zum Beispiel Bestimmungen zur 24-Stunden-Betreuung. Neu wird zwischen Arbeits- und Präsenzzeit unterschieden. Die maximale aktive Arbeitszeit (ohne Präsenzzeit, Rufbereitschaft und Pausen) wird von 50 auf 45 Stunden reduziert.

Die beiden neuen Normalarbeitsverträge sollen auf den 1. April 2023 in Kraft treten. Normalarbeitsverträge braucht es, weil für die Angestellten in der Landwirtschaft und der Hauswirtschaft die Bestimmungen des Arbeitsgesetzes nicht gelten.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Servette nicht zu stoppen
Sport

Servette nicht zu stoppen

Servette gewinnt zum siebenten Mal in Serie. Die Fakten der Spiele vom Freitag.

Unterschriften für Volksinitiative zum Erhalt von Bargeld beisammen
Schweiz

Unterschriften für Volksinitiative zum Erhalt von Bargeld beisammen

Die Volksinitiative für den Erhalt von Münzen und Banknoten dürfte vors Volk kommen. Die Freiheitliche Bewegung Schweiz (FBS) hat laut eigenen Angaben genügend Unterschriften für das Volksbegehren gesammelt.

Polen bildet ukrainische Soldaten an Leopard-Panzern aus
International

Polen bildet ukrainische Soldaten an Leopard-Panzern aus

Polen hat bereits mit der Ausbildung ukrainischer Soldaten für den Umgang mit Leopard-Panzern begonnen. Das sagte der polnische Verteidigungsminister Mariusz Blaszczak nach einem Bericht des Nachrichtenportals TVP.info vom Samstag. Das regierungsnahe Portal reagierte ausdrücklich auf deutsche Medienberichte, namentlich des "Spiegel", wonach mehrere Nato-Länder säumig bei der Erfüllung ihrer Leopard-Lieferversprechen an die Ukraine seien und Polen die Panzer ohne das dafür zusätzlich notwendige Soldaten-Training liefern wolle.

Grösster Online-Händler Amazon steigert Umsatz
Wirtschaft

Grösster Online-Händler Amazon steigert Umsatz

Die schlimmsten Befürchtungen haben sich beim Online-Riesen Amazon zum Jahresende nicht erfüllt. Dennoch fällt der Quartalsbericht in vieler Hinsicht mau aus. Nach der jüngsten Kündigungswelle erklärt Vorstandschef Jassy die Kostenkontrolle zur obersten Priorität.