Höchstwert an Elektroschrott erwartet: Appell an Verbraucher


News Redaktion
International / 13.10.21 16:00

Wegen immer mehr kaputten und ungenutzten Elektrogeräten appellieren Umweltschützer an Verbraucher: Sie sollen ausgemusterte Elektrogeräte reparieren oder recyceln lassen, hiess es zum internationalen Tag des Elektroschrotts am 14. Oktober.

Nicht einmal ein Fünftel des produzierten Elektroschrotts wird recycelt. Deshalb müssen ständig neue Rohstoffe abgebaut werden, was der Umwelt schadet. (Pressebild) (FOTO: WEEE Forum)
Nicht einmal ein Fünftel des produzierten Elektroschrotts wird recycelt. Deshalb müssen ständig neue Rohstoffe abgebaut werden, was der Umwelt schadet. (Pressebild) (FOTO: WEEE Forum)

Laut Schätzungen wird die Masse des jährlich anfallenden Elektroschrotts im Jahr 2021 mit 57,4 Millionen Tonnen erneut einen Höchstwert erreichen. Umweltexperten des Brüsseler WEEE Forums zufolge übersteige die Masse ausrangierter Kühlschränke, Monitore und Handys damit sogar das Gewicht der Chinesischen Mauer. WEEE steht für Waste of Electrical and Electronic Equipment.

Trotz aller Bemühungen, den Elektroschrott zu reduzieren, wächst der Berg weiter: Laut des von der Universität der Vereinten Nationen mitverfassten Global E-Waste Monitor 2020 kamen im Jahr 2019 53,6 Millionen Tonnen Elektroschrott zusammen, was ein Wachstum von 21 Prozent innerhalb von fünf Jahren bedeutet. Und eine Trendwende ist nicht in Sicht: Wenn die Entwicklung anhalte, seien im Jahr 2030 74 Millionen Tonnen zu erwarten.

Das Problem sei allerdings nicht nur die Masse, sondern auch wie mit ihr umgegangen wird. Nach Berechnungen der UN-Experten wurden 2019 nur 17,4 Prozent des produzierten E-Schrotts eingesammelt und recycelt. Viele kostbare Rohstoffe - darunter Gold und Silber - seien stattdessen verbrannt worden oder auf Müllkippen gelandet. Gefährliche Stoffe wie Quecksilber würden zur Gefahr für Mensch und Umwelt.

Zudem gibt es noch einen weiteren Umweltaspekt: Solange die Bürger ihre gebrauchte, kaputte Ausrüstung nicht zurückgeben, verkaufen oder spenden, müssen wir weiterhin völlig neue Materialien abbauen, die grosse Umweltschäden verursachen, teilte Pascal Leroy, Direktor des WEEE Forums und der Veranstalter des International E-Waste Days, mit.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

FC St. Gallen mit kleinem Gewinn
Sport

FC St. Gallen mit kleinem Gewinn

Sportlich läuft es dem FC St. Gallen nicht wunschgemäss. Finanziell trotzt der Klub aus der Ostschweiz der Corona-Pandemie erfolgreich.

Roms Sicherheits-Kraftakt bei G20-Gipfel:
International

Roms Sicherheits-Kraftakt bei G20-Gipfel: "Moment grösster Anspannung"

Mit einem grossen Polizeieinsatz, Verstärkung vom Militär und weiträumigen Sperrzonen will Italien beim G20-Gipfel am Wochenende in Rom Ausschreitungen und Krawalle verhindern. "Dies ist ein Moment grösster Anspannung", sagte die verantwortliche Innenministerin Luciana Lamorgese am Dienstagabend. Bei dem Treffen der Staats- und Regierungschefs der 20 wichtigsten Industrienationen gilt für die Hauptstadt ein beispielloses Sicherheitskonzept.

Pflegemangel in Grossbritannien durch Brexit verschärft
International

Pflegemangel in Grossbritannien durch Brexit verschärft

Der Pflegemangel in Grossbritannien hat sich einem Bericht zufolge durch den Brexit deutlich verschärft.

SPD-Fraktion nominiert Bas als Bundestagspräsidentin
International

SPD-Fraktion nominiert Bas als Bundestagspräsidentin

Die SPD-Bundestagsfraktion hat die bisherige Gesundheitspolitikerin Bärbel Bas fast einstimmig als künftige Bundestagspräsidentin nominiert. Auf die 53-Jährige entfielen bei einer Abstimmung in der SPD-Fraktionssitzung am Dienstag 193 von 194 Stimmen bei einer Enthaltung, wie ein Fraktionssprecher mitteilte. Die frühere Integrationsbeauftragte der Bundesregierung, Aydan Özo?uz, wurde als Vizepräsidentin aufgestellt. Auf Özo?uz entfielen 191 Stimmen, bei zwei Enthaltungen und einer Gegenstimme.