Höchstwert in Indien: Mehr als 150 000 Corona-Neuinfektionen


News Redaktion
International / 11.04.21 13:32

In Indien hat die Zahl der Corona-Neuinfektionen einen neuen Höchstwert erreicht. Binnen 24 Stunden seien 152 879 neue Fälle registriert worden, teilte das Gesundheitsministerium in Neu Delhi am Sonntag mit.

Polizisten kontrollieren einen Rollerfahrer: Dutzende Städte in Indien haben als Maßnahme zur Eindämmung der Coronavirus-Pandemie Ausgangssperren verhängt. Foto: Channi Anand/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Channi Anand)
Polizisten kontrollieren einen Rollerfahrer: Dutzende Städte in Indien haben als Maßnahme zur Eindämmung der Coronavirus-Pandemie Ausgangssperren verhängt. Foto: Channi Anand/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Channi Anand)

Zudem wurden im gleichen Zeitraum 839 Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus verzeichnet. Die Zahl der erfassten Toten seit Beginn der Pandemie stieg damit auf mehr als 169 270.

In absoluten Zahlen ist Indien mit insgesamt mehr als 13,3 Millionen bestätigten Infektionen in absoluten Zahlen das am drittstärksten betroffene Land - nach Brasilien und den USA.

Die Zahl der Corona-Fälle war in dem südasiatischen Land mit 1,3 Milliarden Einwohnern in den vergangenen Wochen immer schneller gestiegen. Trotzdem gab es bis vor kurzem kaum Einschränkungen des öffentlichen Lebens. Inzwischen wurden in der Hauptstadt Neu Delhi und mehreren Bundesstaaten Notmassnahmen wie nächtliche Ausgangsbeschränkungen und Schulschliessungen verhängt.

Unterdessen startete die Regierung am Sonntag mit einem sogenannten Impf-Festival eine grossangelegte Impfaktion, um die maximale Anzahl berechtigter Menschen gegen das Virus zu impfen. Seit Anfang April werden in Indien - nach Gesundheitspersonal und Polizisten - auch Menschen ab 45 Jahren geimpft.

Bislang wurden nach offiziellen Angaben mehr als 100 Millionen Dosen verabreicht. Mehrere Bundesstaaten berichteten jedoch, dass Impfstoff knapp werde, darunter das besonders betroffene und reiche Maharastra mit der Finanzmetropole Mumbai. Dort wurde auch von einem Mangel an Krankenhausbetten berichtet.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Ammoniak in Widnauer Betrieb entwichen - Zwei Personen im Spital
Schweiz

Ammoniak in Widnauer Betrieb entwichen - Zwei Personen im Spital

In einem Industriebetrieb in Widnau SG ist am Montagmittag eine unbekannte Menge Ammoniak entwichen. Bei einer Kältemaschine gab es einen Defekt. Zwei Personen mussten mit Atembeschwerden ins Spital gebracht werden.

Luzerner Kantonsrat fordert Anpassungen bei Baugesuchen
Regional

Luzerner Kantonsrat fordert Anpassungen bei Baugesuchen

Sensible Daten sollen in Baugesuchen von den Luzerner Gemeinden nach einheitlichen Prinzipien öffentlich gemacht werden. Der Kantonsrat hat am Montag eine Motion von Barbara Lang (SVP) mit 84 zu 30 Stimmen als Postulat überwiesen.

15. ATP-Titel für Alexander Zverev
Sport

15. ATP-Titel für Alexander Zverev

Alexander Zverev gewinnt zum zweiten Mal nach 2018 das Masters-1000-Turnier in Madrid.

EU kauft bis zu 1,8 Milliarden weitere Biontech-Impfdosen bis 2023
International

EU kauft bis zu 1,8 Milliarden weitere Biontech-Impfdosen bis 2023

Der EU-Vertrag zum Kauf von bis zu 1,8 Milliarden weiteren Dosen Corona-Impfstoff von Biontech/Pfizer ist unter Dach und Fach. Dies teilte EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen am Samstag auf Twitter mit. Die Menge soll bis 2023 geliefert werden. 900 Millionen Dosen sollen fest bestellt werden, weitere 900 Millionen Dosen sind eine Option.