Hoffnungen, Szenarien und viele Fragezeichen


News Redaktion
Sport / 15.03.20 08:21

Bis am 30. April ruht der Schweizer Fussball. Danach könnte in der Super- und Challenge League wieder gespielt werden. Das ist zumindest das Ziel der Liga.

Werden wir bald doch noch wieder Zweikämpfe sehen wie hier zwischen dem YBler Félix Mambimbi (links) und St. Gallens Lukas Görtler? (FOTO: KEYSTONE/ENNIO LEANZA)
Werden wir bald doch noch wieder Zweikämpfe sehen wie hier zwischen dem YBler Félix Mambimbi (links) und St. Gallens Lukas Görtler? (FOTO: KEYSTONE/ENNIO LEANZA)

Die Vertreter der 20 Klubs der Swiss Football League werden in naher Zukunft darüber entscheiden müssen, wie es in der Super- und Challenge League weitergehen soll, nachdem der Fussball-Stopp aufgehoben ist. Neben der Entwicklung der Corona-Epidemie wird auch die Konferenz der UEFA am Dienstag mit ihren Mitgliedsverbänden von entscheidender Bedeutung sein. Hält der europäische Verband an der Durchführung der EM-Endrunde vom 12. Juni bis 12. Juli fest, hätte dies wohl den Abbruch der Schweizer Meisterschaft zur Folge. Die restlichen 13 Runden könnten kaum zwischen dem 1. und 31. Mai gespielt werden.

Doch dass die UEFA ihre EM zum geplanten Termin durchführt, erwartet niemand mehr. Deshalb dürfte die Option für die Swiss Football League, die Saison zu Ende zu spielen, bestehen - zumindest falls sich die Lage rund um die Ausbreitung des Coronavirus in Europa in der zweiten Hälfte des Aprils entspannt. Für FCZ-Präsident Ancillo Canepa ist klar: Auf keinen Fall dürfen wir die Meisterschaft abbrechen. Das wäre die dümmste aller Möglichkeiten, wie er gegenüber der NZZ sagte.

Die Eishockeyaner haben am letzten Donnerstag allerdings genau diesen Weg gewählt: Abbruch, kein Meister, kein Absteiger, kein Aufsteiger. Ein solches Szenario will die Swiss Football League verhindern. Es ist weiterhin klares Ziel, die Saison im Sommer zu Ende zu spielen, schrieb sie am Freitag in einer Mitteilung. Auf den ersten Blick ist das möglich. 13 Termine (plus Cup) liessen sich von Anfang/Mitte Mai bis Ende Juni wohl finden.

Doch auf den zweiten Blick ist die Sache komplizierter. Je nach kantonalen Beschlüssen dürfen Sportklubs bis Ende April nicht nur keine Wettbewerbe austragen, sondern ist es ihnen auch untersagt, Mannschaftstrainings abzuhalten. Also könnten die Teams frühestens am 1. Mai wieder mit dem Aufbautraining beginnen. Seriös gerechnet, wäre die Wiederaufnahme der Meisterschaft somit erst gegen Ende Mai möglich. Für Sions Präsident Christian Constantin kein gangbarer Weg: Das kann man vergessen, sagte er gegenüber dem Blick.

Und wenn man sich genügend Zeit geben würde, um die Corona-Pandemie durchzustehen und die Saison erst im Spätsommer zu beenden, wie es Angelo Renzetti, der Präsident des FC Lugano, angedacht hat? Das hätte ein vertragliches Chaos zur Folge. Viele Verträge von Spielern laufen Ende Juni aus. Leihspieler gehören ab dem 1. Juli wieder ihrem ursprünglichen Verein.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Das Ende der unglaublichen Siegesserie von Edwin Moses
Sport

Das Ende der unglaublichen Siegesserie von Edwin Moses

Heute vor 33 Jahren endete die längste Siegesserie auf der Tartanbahn: Der amerikanische 400-m-Hürdenläufer Edwin Moses musste sich in Madrid nach 122 Siegen in Folge geschlagen geben.

Britischer Premier bietet Hongkongern persönlich die Einbürgerung an
International

Britischer Premier bietet Hongkongern persönlich die Einbürgerung an

Im Streit um das geplante Sicherheitsgesetz Chinas für Hongkong hat der britische Premierminister Boris Johnson einem grossen Teil der Bevölkerung der chinesischen Sonderverwaltungsregion die Einbürgerung in Grossbritannien in Aussicht gestellt.

Renault vereinbart mit Banken Milliardenkredit
Wirtschaft

Renault vereinbart mit Banken Milliardenkredit

Der in finanzielle Schwierigkeiten geratene Autobauer Renault hat mit Banken einen staatlichen garantierten Kredit von bis zu fünf Milliarden Euro vereinbart.

Bürgerrechtler ruft nach Floyd-Tod neuen
International

Bürgerrechtler ruft nach Floyd-Tod neuen "Marsch auf Washington" aus

Der prominente US-Bürgerrechtler Al Sharpton hat als Reaktion auf den Tod des Afroamerikaners George Floyd einen neuen "Marsch auf Washington" angekündigt, um gegen Diskriminierung zu protestieren.