Hohe Feuerschäden halbieren Gewinn von Glarner Gebäudeversicherung


Roman Spirig
Regional / 29.03.21 16:30

Über zehn Millionen Franken hat die Glarner Gebäudeversicherung Glarnersach im letzten Jahr für Schäden verbucht. Das ist die höchste Belastung in den letzten zehn Jahren. Schuld daran sind vor allem acht grosse Brände.

Hohe Feuerschäden halbieren Gewinn von Glarner Gebäudeversicherung (Foto: KEYSTONE / DPA-Zentralbild / STEFAN SAUER)
Hohe Feuerschäden halbieren Gewinn von Glarner Gebäudeversicherung (Foto: KEYSTONE / DPA-Zentralbild / STEFAN SAUER)

Die Feuerschäden waren mit knapp sieben Millionen Franken mehr als doppelt so hoch wie im letzten Jahr, wie die Glarnersach am Montag mitteilte. Acht grosse Brände in Wohnungen, Häusern, einem Hotel und einem Textilbetrieb sorgten für diese hohe Schadenssumme. Zusammen mit weiteren Elementarschäden von 1,65 Millionen Franken verzeichnete die Versicherung im Monopolbereich deshalb einen Verlust von 2,2 Millionen Franken.

Die Versicherungen im Wettbewerb konnten ebenfalls nicht mit dem Vorjahresergebnis mithalten. Auch hier wirkten sich die ausserordentlich hohen Schäden aus. Insgesamt wurden mit 1,75 Millionen Franken nur noch halb soviel Gewinn gemacht.

Grundsätzlich würden die Jahresergebnisse mit Ausnahmen im Bereich des Budgets liegen, schrieb die Glarnersach weiter. Die hohen Schadenssummen seien angesichts des soliden Eigenkapitals problemlos verkraftbar.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Ajoie holt kanadischen Verteidiger
Sport

Ajoie holt kanadischen Verteidiger

Aufsteiger Ajoie komplettiert mit der Verpflichtung des kanadischen Verteidigers Jérôme Gauthier-Leduc sein Ausländer-Quartett. Der 28-Jährige unterschreibt bei den Jurassiern für zwei Jahre.

Macron: Briten müssen Wort halten und Brexit-Vertrag respektieren
International

Macron: Briten müssen Wort halten und Brexit-Vertrag respektieren

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron möchte einen Neustart der französisch-britischen Beziehung. Macron habe sich am Samstagmorgen während des G7-Gipfels im südenglischen Cornwall mit dem britischen Premier Boris Johnson getroffen, wie der Élyséepalast mitteilte. Macron sei bereit für einen "Reset". Allerdings habe er nachdrücklich betont, dass die Briten das den Europäern gegebene Wort halten und den Rahmen des Brexit-Vertrags respektieren müssten.

50-jährige Frau in Zürich von Elektroroller angefahren und verletzt
Schweiz

50-jährige Frau in Zürich von Elektroroller angefahren und verletzt

In Zürich ist am Samstag im Kreis 9 eine Frau auf einem Fussgängerstreifen von einem Elektroroller angefahren worden. Zwei weitere Passanten konnten sich mit einem Sprung vor einem Zusammenstoss mit dem Fahrzeug retten.

Luzerner Hotel Gütsch kommt von russischen in russische Hände
Wirtschaft

Luzerner Hotel Gütsch kommt von russischen in russische Hände

Das Luzerner Hotel Château Gütsch wechselt den Besitzer, bleibt aber in russischen Händen: Gekauft hat das Schlosshotel über der Stadt Luzern der 48-jährige russische Staatsbürger Kirill Androsov, der mit seiner Familie in Singapur lebt. Das Hotel wird ab Oktober "sanft" renoviert, die Wiedereröffnung ist im Januar 2022 geplant.