Hohe Gaspreise bescheren Norwegen Rekord-Handelsüberschuss


News Redaktion
Wirtschaft / 16.01.23 13:00

Die hohen Gaspreise haben Norwegen im abgelaufenen Jahr einen Rekord beim Handelsüberschuss gebracht. Das skandinavische Land kam 2022 auf Gesamtexporte im Wert von rund 2,6 Billionen norwegischen Kronen (rund 240 Milliarden Franken).

Dank hoher Gaspreise konnte Norwegen seinen Handelsüberschuss fast verdreifachen. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/AP/STR)
Dank hoher Gaspreise konnte Norwegen seinen Handelsüberschuss fast verdreifachen. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/AP/STR)

Das entsprach einem Plus von satten 87,2 Prozent zum Vorjahr, teilte die norwegische Statistikbehörde SSB am Montag mit. Importiert wurden demnach Waren im Wert von gut 1,0 Billionen Kronen. Damit kommt Norwegen auf ein Handelsüberschuss von knapp 1,6 Billionen Kronen (rund 150 Milliarden Franken) - das entspricht fast dem Dreifachen des Überschusses des Jahres 2021.

Als Hauptursache für das enorme Plus machten die Statistiker den Export von Erdgas aus. Dieser habe sich im Jahresvergleich auf den Wert von 1,36 Milliarden Kronen fast verdreifacht und mache damit über die Hälfte des Gesamtexportwertes 2022 aus.

Demnach wurden im Jahr 117,7 Milliarden Normkubikmeter gasförmiges Erdgas exportiert, 3,3 Prozent mehr als 2021. Dies entsprach dem zweithöchsten Exportvolumen nach dem Rekordjahr 2017. Zugleich exportierte das Nicht-EU-Land Rohöl im Wert von knapp 549 Milliarden Kronen, 54,8 Prozent mehr als 2021. Dabei sank das Öl-Exportvolumen um 3 Prozent.

Die Energiepreise waren 2022 vor allem wegen des russischen Angriffskriegs gegen die Ukraine hochgeschossen. Ein verminderter Zugang zu russischem Gas sei die Hauptursache für den Preisanstieg, erklärte die SSB-Aussenhandelsstatistikerin Therese Vestre.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Stiftung Sucht Schweiz fordert Nachtverkaufsverbot für Alkohol
Schweiz

Stiftung Sucht Schweiz fordert Nachtverkaufsverbot für Alkohol

Die Stiftung Sucht Schweiz stellt eine altbekannte Forderung wieder auf: In Läden soll Alkohol in der Nacht nicht verkauft werden dürfen. Sucht Schweiz verweist zur Begründung auf die Kantone Genf und Waadt.

Betrüger erleichtern Basler Rentnerin um eine Million Franken
Schweiz

Betrüger erleichtern Basler Rentnerin um eine Million Franken

Unbekannte Telefonbetrüger haben in Basel eine Rentnerin um Bargeld und Schmuck im Wert von rund einer Million Franken gebracht. In einem weiteren Fall nahmen die Betrüger einer älteren Person laut Polizei eine halbe Million Franken ab.

Deutsche Industrie erhält wieder mehr Aufträge
Wirtschaft

Deutsche Industrie erhält wieder mehr Aufträge

Die deutsche Industrie hat Ende vergangenen Jahres mehr Aufträge erhalten. Im Dezember stiegen die Bestellungen gegenüber dem Vormonat um 3,2 Prozent, wie das Statistische Bundesamt am Montag in Wiesbaden mitteilte.

Bundesgericht muss Luzerner Fahndungsmethoden beurteilen
Regional

Bundesgericht muss Luzerner Fahndungsmethoden beurteilen

Das Bundesgericht muss nach seinem Urteil über das Solothurner Polizeigesetz nun auch das Luzerner Pendant unter die Lupe nehmen. Hintergrund ist die umstrittene automatische Fahrzeugfahndung. Privatpersonen aus den Reihen der Luzerner SP und Grünen haben eine Klage eingereicht.