Hohe Geschwindigkeiten auf Raserstrecke in St. Urban gemessen


Roman Spirig
Regional / 26.11.19 14:50

Bei Geschwindigkeitskontrollen auf einer Raserstrecke in St. Urban sind 23 Prozent der Auto- und Motorradfahrer schneller als die erlaubten 80 km/h gefahren. Sechs Verkehrsteilnehmer fuhren schneller als 150 km/h, ein Motorradfahrer beschleunigte bis auf 190 km/h.

Hohe Geschwindigkeiten auf Raserstrecke in St. Urban gemessen (Foto: KEYSTONE /  / )
Hohe Geschwindigkeiten auf Raserstrecke in St. Urban gemessen

Die Luzerner Polizei führte die Kontrollen bereits im September durch, dies nachdem Anwohner gemeldet hatten, dass im Gebiet St. Urban-Altbüron zu schnell gefahren werde. Die Polizei kontrollierte in der Folge während mehrerer Tage die Geschwindigkeit von rund 22'000 Fahrzeugen. Dabei seien 5147 Übertretungen festgestellt worden, teilte sie am Dienstag mit. Dies entspreche einer hohen Übertretungsrate von 23 Prozent.

Mehrere Verkehrsteilnehmer waren so schnell unterwegs, dass sie den Rasertatbestand erfüllten. Dieser kommt ausserorts zum Zuge, wenn die zulässige Höchstgeschwindigkeit um mehr als 60 km/h überschritten wird.

Zwei Autofahrer passierten die Messstelle mit 151 km/h und 156 km/h. Sie wurden ermittelt und festgenommen. Die beiden Lenker, ein 23-jähriger Slowake und ein 21-jähriger Serbe, werden angezeigt. Ihnen wurde der Führerausweis zuhanden der Administrativbehörde abgenommen.

Sehr schnell unterwegs waren auch vier Motorradlenker. Bei diesen wurden Geschwindigkeiten von 156 km/h bis 190 km/h gemessen. Weil die Kamera die Motorradfahrer von vorne fotografierte, und Motorräder vorne keine Nummernschilder haben, sind die Raser noch nicht identifiziert. Die Ermittlungen zu den Motorradfahrern und deren Identifikation seien am Laufen, teilte die Polizei mit.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Das sagt Petra Gössi nach der Wiederwahl der FDP-Bundesräte
Schweiz

Das sagt Petra Gössi nach der Wiederwahl der FDP-Bundesräte

Die Grünen waren gegen die FDP angetreten, diese konnte ihre beiden Sitze jedoch problemlos verteidigen. Aussenminister Ignazio Cassis schaffte die Wiederwahl im ersten Wahlgang. Bei einem absoluten Mehr von 120 Stimmen kam er auf 145 Stimmen. Petra Gössi im Interview über das Abschneiden ihrer Bundesräte.

Achtung glatt! Zwei Selbstunfälle in Zug
Regional

Achtung glatt! Zwei Selbstunfälle in Zug

Auf der General-Guisan-Strasse in der Stadt Zug haben sich heute zwei Selbstunfälle ereignet. Zuerst stürzte eine 19-jährige Motorradfahrerin und wenig später auch noch eine 57-jährige Velofahrerin, wie die Zuger Polizei mitteilte.

Neuen Besitzer für Tropenhaus Wolhusen gefunden
Regional

Neuen Besitzer für Tropenhaus Wolhusen gefunden

Neues Leben für das Tropenhaus in Wolhusen: Der Betrieb wird nach der Schliessung im vergangenen Sommer weitergeführt. Hinter der Nachfolgelösung steht Gastronom Gregor Vörös, der das Kräuterhotel Edelweiss auf der Rigi betreibt.

Auch im Kanton Zug ist die Esche vom Aussterben bedroht
Regional

Auch im Kanton Zug ist die Esche vom Aussterben bedroht

Ein aggressiver Pilz aus Ostasien bedroht die Eschenbestände im Kanton Zug. Aus Sicherheitsgründen müssen darum im ganzen Kanton Bäume gefällt werden. Obwohl keine wirkungsvollen Massnahmen gegen das Eschentriebsterben bekannt sind, besteht Grund zur Hoffnung.