Hohe Geschwindigkeiten auf Raserstrecke in St. Urban gemessen


Roman Spirig
Regional / 26.11.19 14:50

Bei Geschwindigkeitskontrollen auf einer Raserstrecke in St. Urban sind 23 Prozent der Auto- und Motorradfahrer schneller als die erlaubten 80 km/h gefahren. Sechs Verkehrsteilnehmer fuhren schneller als 150 km/h, ein Motorradfahrer beschleunigte bis auf 190 km/h.

Hohe Geschwindigkeiten auf Raserstrecke in St. Urban gemessen (Foto: KEYSTONE /  / )
Hohe Geschwindigkeiten auf Raserstrecke in St. Urban gemessen

Die Luzerner Polizei führte die Kontrollen bereits im September durch, dies nachdem Anwohner gemeldet hatten, dass im Gebiet St. Urban-Altbüron zu schnell gefahren werde. Die Polizei kontrollierte in der Folge während mehrerer Tage die Geschwindigkeit von rund 22'000 Fahrzeugen. Dabei seien 5147 Übertretungen festgestellt worden, teilte sie am Dienstag mit. Dies entspreche einer hohen Übertretungsrate von 23 Prozent.

Mehrere Verkehrsteilnehmer waren so schnell unterwegs, dass sie den Rasertatbestand erfüllten. Dieser kommt ausserorts zum Zuge, wenn die zulässige Höchstgeschwindigkeit um mehr als 60 km/h überschritten wird.

Zwei Autofahrer passierten die Messstelle mit 151 km/h und 156 km/h. Sie wurden ermittelt und festgenommen. Die beiden Lenker, ein 23-jähriger Slowake und ein 21-jähriger Serbe, werden angezeigt. Ihnen wurde der Führerausweis zuhanden der Administrativbehörde abgenommen.

Sehr schnell unterwegs waren auch vier Motorradlenker. Bei diesen wurden Geschwindigkeiten von 156 km/h bis 190 km/h gemessen. Weil die Kamera die Motorradfahrer von vorne fotografierte, und Motorräder vorne keine Nummernschilder haben, sind die Raser noch nicht identifiziert. Die Ermittlungen zu den Motorradfahrern und deren Identifikation seien am Laufen, teilte die Polizei mit.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Kanye West: Präsidentschaftspläne kamen mir unter der Dusche
International

Kanye West: Präsidentschaftspläne kamen mir unter der Dusche

Rapper Kanye West (43) hat in einem Interview zum ersten Mal über seine - per Tweet - angekündigte Kandidatur für das Amt des US-Präsidenten gesprochen.

Kambundji über Weltklasse Zürich:
Sport

Kambundji über Weltklasse Zürich: "Cool, die machen was"

Die WM-Dritte Mujinga Kambundji lanciert am Donnerstagabend bei den "Inspiration Games" von Weltklasse Zürich ihre Wettkampf-Saison.

Logistik-Konzern DHL streicht 2200 Arbeitplätze
Wirtschaft

Logistik-Konzern DHL streicht 2200 Arbeitplätze

Das deutsches Logistikunternehmen DHL will bis zu 2200 Mitarbeiter entlassen, die für die Belieferung der Jaguar Land Rover-Werke in Grossbritannien tätig sind. Vom Stellenabbau seien rund 40 Prozent des DHL-Personals betroffen, teilte die Gewerkschaft Unite mit.

Geld für kommunalen Strassenbau: Für Gegner
Schweiz

Geld für kommunalen Strassenbau: Für Gegner "eine Mogelpackung"

Die Gemeinden sollen aus dem kantonalen Strassenfonds künftig 80 Millionen Franken jährlich für den Bau und Unterhalt kommunaler Strassen erhalten. Bürgerliche Parteien haben gegen diese Änderung des Strassengesetzes das Referendum ergriffen. Sie sei eine Mogelpackung. (Abstimmung im Sept.)