Hoher Sachschaden bei Brand in Mehrfamilienhaus in Winterthur


News Redaktion
Schweiz / 07.07.20 23:28

In einem Mehrfamilienhaus in Winterthur-Wülflingen ist am frühen Dienstagabend in einer Wohnung ein Brand ausgebrochen. Die Polizei konnte den Brand rasch löschen. Verletzt worden ist niemand, wie die Kantonspolizei Zürich bekanntgab.

Bei einem Brand in einem Mehrfamilienhaus in Winterthur ist am Dienstagabend ein Sachschaden von mehreren hunderttausend Franken entstanden. (Bild: Kantonspolizei Zürich) (FOTO: )
Bei einem Brand in einem Mehrfamilienhaus in Winterthur ist am Dienstagabend ein Sachschaden von mehreren hunderttausend Franken entstanden. (Bild: Kantonspolizei Zürich) (FOTO: )

Die Einsatzzenrale der Stadtpolizei Winterthur erhielt am Dienstag gegen 16.30 Uhr die Meldung, dass es in einem Mehrfamilienhaus in Winterthur-Wülflingen brenne. Der Brand war in einer Wohnung im ersten Obergeschoss ausgebrochen.

Die Hilfskräfte evakuierten sämtliche Bewohner rechtzeitig, so dass niemand verletzt wurde. Wegen des Verdachts auf eine Rauchgasvergiftung untersuchte das Ambulanzteam zwei Personen vor Ort. Sie hatten jedoch keine gesundheitlichen Probleme davongetragen.

Der vom Brand verursachte Sachschaden wird auf mehrere hundertausend Franken geschätzt. Mehrere Wohnungen der Liegenschaft sind nicht mehr bewohnbar. Für die betroffenen Mieterinnen und Mieter organisierten die Hilfskräfte Ersatzunterkünfte.

Die Brandursache ist noch nicht geklärt. Der Brandermittlungsdienst der Kantonspolizei Zürich und die Staatsanwaltschaft Winterthur/Unterland haben eine Untersuchung eingeleitet.

Neben der Kantonspolizei Zürich standen mehrere Patrouillen der Stadtpolizei Winterthur, die Feuerwehr von Schutz und Intervention Winterthur, der Rettungsdienst des Spitals Winterthur sowie das Forensische Institut Zürich (FOR) im Einsatz. Ebenfalls ausgerückt waren der Staatsanwalt sowie die Statthalterin.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Orban will Macht des EU-Parlaments einschränken
International

Orban will Macht des EU-Parlaments einschränken

Ungarns rechtsnationaler Ministerpräsident Viktor Orban will die Macht des EU-Parlaments einschränken. Die nationalen Parlamente der EU-Staaten sollten das Recht bekommen, gesetzgeberische Prozesse im EU-Parlament zu stoppen, wenn diese ihrer Ansicht nach die nationalen Kompetenzbereiche verletzen könnten, verlangte Orban am Samstag in einer Rede in Budapest.

Lilian Studer Nachfolgerin von Marianne Streiff an der EVP-Spitze
Schweiz

Lilian Studer Nachfolgerin von Marianne Streiff an der EVP-Spitze

Nationalrätin Lilian Studer (AG) ist neue Präsidentin der EVP Schweiz. Sie tritt die Nachfolge von Nationalrätin Marianne Streiff (BE) an. Die EVP-Delegierten haben am Samstag die Ja-Parole zur 99-Prozent-Initiative und die Nein-Parole zur "Ehe für alle" gefasst.

Weitgehend friedlicher Aufmarsch von Jugendlichen in Sitten
Schweiz

Weitgehend friedlicher Aufmarsch von Jugendlichen in Sitten

Trotz Gewaltaufrufen in sozialen Netzwerken ist es beim Aufmarsch von Jugendlichen auf dem Place de la Planta in Sitten am Freitagabend ruhig geblieben. Mehr als 1000 Personen hatten sich auf dem zentralen Platz versammelt.

Österreichischer Aussenverteidiger für Luzern
Regional

Österreichischer Aussenverteidiger für Luzern

Der FC Luzern verpflichtet den österreichischen Rechtsverteidiger Patrick Farkas. Der 28-Jährige unterschreibt mit dem Cupsieger einen Zweijahresvertrag.