Hohler, Anaconda und doppelte Portion Jamaika am woerdz in Luzern


News Redaktion
Regional / 16.10.20 11:04

Es gilt das gesprochene Wort, wenn Ende Oktober über 50 Künstlerinnen und Künstler am internationalen Spoken Word Festival woerdz in Luzern auftreten.

Louise Schneider (links) von der Gruppe für eine Schweiz ohne Armee (Gsoa) und ihre Mitstreitenden dürfen noch immer auf ein Volks-Ja hoffen zur Kriegsgeschäfte-Initiative am 29. November. (FOTO: KEYSTONE/ANTHONY ANEX)
Louise Schneider (links) von der Gruppe für eine Schweiz ohne Armee (Gsoa) und ihre Mitstreitenden dürfen noch immer auf ein Volks-Ja hoffen zur Kriegsgeschäfte-Initiative am 29. November. (FOTO: KEYSTONE/ANTHONY ANEX)

Mit von der Partie sind der amtierende Slam-Poetry-Schweizermeister, Franz Hohler und Endo Anaconda sowie zwei Stargäste mit jamaikanischen Wurzeln.

Die Zunft der Wortgewandten trifft sich alle zwei Jahre und nun bereits zum vierten Mal in Luzern. Vom 21. bis 24. Oktober ist im Südpol und im Kleintheater Bühnenliteratur Trumpf. Das Festival sei, so die Veranstalter, in seiner Grösse und Internationalität einmalig im deutschsprachigen Raum.

Für diese Internationalität sorgen etwa die beiden Stargäste Linton Kwesi Johnson und Lee Scratch Perry, beide im Land des Reggae geboren und im Dub zuhause, bei dem Reggae als Rohmaterial mit Effekten versehen neu abgemischt wird. So exotisch das klingt: Perry hat einen kurzen Anfahrtsweg, wenn er am Samstag an der Afterparty auftritt. Er wohnt seit über 30 Jahren in Einsiedeln.

Zum Start des Festivals steht am Mittwoch ein Poetry Slam auf dem Programm. Neben Marco Gurtner, dem amtierenden Schweizermeister in dieser Disziplin, und Jeremy Chavez, der diesen Titel aktuell in der Kategorie U20 trägt, treten sechs weitere Wortakrobaten ans Mikrofon.

Ein altbekannter Name taucht auf der Liste der beiden Werkschauen auf: Franz Hohler liefert mit weiteren Exponenten wie Christoph Fellmann oder Nora Gomringer einen Überblick über die aktuellen Spoken Words. Und Endo Anaconda setzt zu Lesung und Liedern an, begleitet von Gitarrist Boris Kle?i?.

Zu hören sein wird auch das Resultat zweier Werkaufträge, die die Rapperin Big Zis und der Erzähler Michael Fehr erhalten hatten. Mit dem Auftrag wurden die beiden ermutigt, ihre bekannten Auftrittsformate zu sprengen und in den Räumlichkeiten des Südpols Luzern performative Experimente zu wagen.

Das Festival bietet zudem verschiedene Workshops und Vermittlungsprogramme an Schulen in Luzern, Sursee und Menzingen an. Für Kinder gibt es ein Hörtheater und im öffentlichen Raum wird das woerdz etwa mit einem Märchentelefon oder dem Vinylomat, einem Schallplatten-Aufnahmegerät, sichtbar.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Medien: Trump wollte auch über Justizministerium Wahlergebnis kippen
International

Medien: Trump wollte auch über Justizministerium Wahlergebnis kippen

Auch nach dem Ende der Amtszeit von Donald Trump werden noch neue Details dazu bekannt, wie er das Ergebnis seiner verlorenen Präsidentenwahl kippen wollte. Trump habe in den letzten Wochen im Weissen Haus auch erwogen, mit einem neuen amtierenden Justizminister vor das Oberste Gericht der USA zu ziehen, berichteten am Wochenende die "New York Times", die "Washington Post" und das "Wall Street Journal".

Liechtensteins Ex-Aussenministerin in Vaduz vor Gericht
International

Liechtensteins Ex-Aussenministerin in Vaduz vor Gericht

Liechtensteins ehemalige Aussenministerin Aurelia Frick muss sich am heutigen Mittwoch in Vaduz vor dem Kriminalgericht verantworten. Sie ist laut Staatsanwaltschaft angeklagt des Missbrauchs der Amtsgewalt.

Fast 25 Millionen Menschen in USA bisher mit Corona infiziert
International

Fast 25 Millionen Menschen in USA bisher mit Corona infiziert

In den USA haben sich seit Beginn der Corona-Pandemie vor einem Jahr fast 25 Millionen Menschen mit dem Sars-CoV-2-Virus angesteckt.

Coronavirus-Krise setzt Starbucks-Konzern stark zu
Wirtschaft

Coronavirus-Krise setzt Starbucks-Konzern stark zu

Die weltgrösste Café-Kette Starbucks leidet angesichts der Coronavirus-Pandemie weiter schwer. Im Geschäftsquartal bis Ende Dezember brach der Gewinn gegenüber dem Vorjahreswert um 30 Prozent auf 622 Millionen Dollar ein.