Holzschuppen in Engelberg abgebrannt


Redaktion (allgemein)
Regional / 29.06.20 12:00

Am Montagmorgen kurz vor 7 Uhr ist in Engelberg ein Holzschuppen in Brand geraten. Die Feuerwehr konnte verhindern, dass die Flammen auf Wohngebäude übergreifen konnten. Verletzt wurde niemand.

Holzschuppen in Engelberg abgebrannt (Foto: KEYSTONE / GAETAN BALLY)
Holzschuppen in Engelberg abgebrannt (Foto: KEYSTONE / GAETAN BALLY)

Ein zweiter Schuppen wurde stark in Mitleidenschaft gezogen, wie die Obwaldner Kantonspolizei mitteilte. Die Höhe des entstandenen Sachschadens kann noch nicht beziffert werden. Die Ermittlungen zur Brandursache führt die Kantonspolizei Obwalden.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Tschetschenien-Chef Kadyrow weist Gerüchte über Auftragsmord zurück
International

Tschetschenien-Chef Kadyrow weist Gerüchte über Auftragsmord zurück

Nach dem gewaltsamen Tod eines Tschetschenen in Österreich hat der Republikchef der Nordkaukasus-Region, Ramsan Kadyrow, eine Verwicklung in den Fall zurückgewiesen.

Deutsche U-Boot-Lieferung an Ägypten genehmigt
Wirtschaft

Deutsche U-Boot-Lieferung an Ägypten genehmigt

Die deutsche Regierung hat ThyssenKrupp Marine Systems (TKMS) die Lieferung eines U-Boots nach Ägypten genehmigt. Eine entsprechende Entscheidung habe der Bundessicherheitsrat getroffen, teilte Wirtschaftsminister Peter Altmaier dem Wirtschaftsausschuss des Bundestages mit.

Erneut Krawalle in Belgrad - Demonstranten dringen in Parlament ein
International

Erneut Krawalle in Belgrad - Demonstranten dringen in Parlament ein

Nach einer mehrstündigen friedlichen Kundgebung in Belgrad gegen die Coronavirus-Politik der Regierung ist eine Gruppe nationalistischer Demonstranten am Freitagabend gewaltsam in das serbische Parlament eingedrungen. Es kam zu Zusammenstössen mit der Polizei.

Bulgariens Regierung bleibt im Amt trotz Rücktrittforderungen
International

Bulgariens Regierung bleibt im Amt trotz Rücktrittforderungen

Bulgariens Regierung von Ministerpräsident Boiko Borissow bleibt weiter im Amt trotz anhaltender Proteste und Rücktrittsforderungen - auch seitens Staatschef Rumen Radew. "Nichts hält uns in der Regierung, ausser der Verantwortung."