Hongkonger Pro-Demokratie-Partei Demosisto löst sich auf


News Redaktion
International / 30.06.20 11:56

Nach Berichten über die Verabschiedung des Sicherheitsgesetzes für Hongkong hat sich die junge Pro-Demokratie-Partei Demosisto aufgelöst.

ARCHIV - Joshua Wong, Studentenaktivist in Hongkong und Generalsekretär der regierungskritischen Partei Demosisto, in der Bundespressekonferenz in Berlin. Foto: Wolfgang Kumm/dpa (FOTO: Keystone/dpa/Wolfgang Kumm)
ARCHIV - Joshua Wong, Studentenaktivist in Hongkong und Generalsekretär der regierungskritischen Partei Demosisto, in der Bundespressekonferenz in Berlin. Foto: Wolfgang Kumm/dpa (FOTO: Keystone/dpa/Wolfgang Kumm)

Nach vielen internen Überlegungen haben wir beschlossen, alle Operationen als Gruppe unter den gegebenen Umständen einzustellen, teilte Demosisto am Dienstag mit. Bisherige Demosisto-Mitglieder würden weiterhin nach Wegen suchen, die totalitäre Unterdrückung zu durchbrechen.

Kurz zuvor hatten bereits der bekannte Demokratie-Kämpfer Joshua Wong und andere führende Köpfe der Hongkonger Protestbewegung angekündigt, aus der Partei auszutreten.

Mit dem Sicherheitsgesetz vor der Tür sei es kein Unsinn für Anhänger der Demokratiebewegung, sich um Leben und Sicherheit zu sorgen, schrieb Wong am Dienstag auf Facebook und teilte seinen Rücktritt als Generalsekretär der 2016 gegründeten Partei Demosisto mit.

Ungeachtet weltweiter Kritik hatte China zuvor am Dienstag nach Medienberichten das kontroverse Gesetz zum Schutz der nationalen Sicherheit in Hongkong erlassen. Der Ständige Ausschuss des Volkskongresses habe das Gesetz einstimmig angenommen, berichteten übereinstimmend mehrere Hongkonger Medien. Es richtet sich gegen Aktivitäten, die von Peking als subversiv, separatistisch oder terroristisch angesehen werden. Auch soll es heimliche Absprachen mit Kräften im Ausland bestrafen. Die demokratische Opposition fürchtet, zum Ziel des Gesetzes zu werden.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Zahl der Toten nach Tanklaster-Explosion in Kolumbien steigt auf 36
International

Zahl der Toten nach Tanklaster-Explosion in Kolumbien steigt auf 36

Nach der Explosion eines verunglückten Tanklastwagens im Norden von Kolumbien ist die Zahl der Todesopfer auf mindestens 36 gestiegen. 35 Personen würden in Barranquilla, Bogotá und anderen Städten noch medizinisch behandelt.

Kanton Wallis verstärkt Schutzmassnahmen in Bars und Discos
Schweiz

Kanton Wallis verstärkt Schutzmassnahmen in Bars und Discos

Die Regierung des Kantons Wallis will die Schutzmassnahmen in Nachtbars und Diskotheken verstärken. Ab Donnerstag dürfen nach 20 Uhr nicht mehr als 100 Personen gleichzeitig anwesend sein. Für diese Betriebe gelten auch spezielle Massnahmen zum Contact Tracing.

Die Bürgerlichen verlieren ihren Sitz im Stadtrat von Vevey VD
Schweiz

Die Bürgerlichen verlieren ihren Sitz im Stadtrat von Vevey VD

Die Bürgerlichen haben bei der Ersatzwahl vom Sonntag ihren einzigen Sitz im Stadtrat von Vevey VD verloren. Der FDP-Politiker Valentin Groslimond (Entente Veveysan) wurde vom Kandidaten der linken Gruppierung Décroissance-Alternatives, Yvan Luccarini, überholt.

Luzerner Raser und Dopinghändler muss ins Gefängnis
Regional

Luzerner Raser und Dopinghändler muss ins Gefängnis

Das Luzerner Kriminalgericht hat einen Raser und Dopinghändler zu vier Jahren Freiheitsstrafe verurteilt. Der 26-Jährige verstiess mehrfach gegen das Strassenverkehrs- sowie das Sportfördergesetz und hat auch anderes auf dem Kerbholz.