Honorar-Affäre: St. Galler Anwalt tritt aus Universitätsrat zurück


Roman Spirig
Schweiz / 20.01.20 12:00

Der St. Galler Anwalt Patrick Stach tritt per sofort aus dem Universitätsrat der Uni St. Gallen (HSG) zurück. Stach war in einem aufsichtsrechtlichen Verfahren mit 10'000 Franken gebüsst worden, weil er in einem Erbstreit eine krass überhöhte Honorarforderung gestellt hatte.

Honorar-Affäre: St. Galler Anwalt tritt aus Universitätsrat zurück (Foto: KEYSTONE /  / )
Honorar-Affäre: St. Galler Anwalt tritt aus Universitätsrat zurück

An einer Medienkonferenz am Montag sagte Stach: "Ich habe eine Fahrlässigkeit begangen, die ich sehr bedaure". Er entschuldigte sich für die entstandene Situation. Die letzten Tage seien für ihn, seine Familie und seine Kanzlei-Kollegen aufwühlend gewesen und hätten ihn sehr betroffen gemacht.

Der Anwalt war vor einer Woche in die Schlagzeilen geraten: Er hatte im Zusammenhang mit einem Erbstreit Mitte 2017 eine Honorarforderung von 420'000 Franken gestellt. Die Klientin akzeptierte dies nicht und zeigte Stach bei der Anwaltskammer an. Diese eröffnete ein Disziplinarverfahren und büsste den Anwalt mit 10'000 Franken.

Stach focht den Entscheid erfolglos durch alle Instanzen an. Das Bundesgericht wies Ende November 2019 seine Beschwerde ab und bestätigte die Busse. Das "St. Galler Tagblatt" machte den Fall publik. Politiker forderten darauf Stachs Rücktritt aus dem St. Galler Universitätsrat.

Im Erbstreit ging es um einen Betrag von 1,9 Millionen Franken. Der Anwalt hatte mit der Klientin ein Honorar von 20 Prozent, mindestens aber 100'000 Franken, vereinbart. Eine solche Abmachung sei gemäss Gesetz unzulässig, stellte das Bundesgericht fest. Zudem sei die Honorarforderung krass überhöht gewesen.

Erfolgshonorare seien "gemäss Bundesgericht grundsätzlich zulässig", rechtfertigte sich Stach am Montag. Der Vorschlag einer solchen Abmachung sei von der Klientin gekommen. Erst später, Mitte Juni 2017, sein ein Bundesgerichtsurteil zu dieser Frage bekannt geworden. "Wir gingen damals fälschlicherweise davon aus, dass die Vereinbarung in dieser Form zulässig sei", so Stach.

Zudem sei der Stundenaufwand für diesen Fall deutlich höher gewesen als im Urteil des Bundesgerichts festgehalten. Neben ihm sei ein zweiter angestellter Anwalt involviert gewesen. Somit habe der effektive Stundenansatz eher bei 400 Franken pro Stunde gelegen. Das Bundesgericht hatte den Ansatz mit 910 Franken beziffert.

Diser Fall habe seine Aufgabe als Universitätsrat in keiner Weise tangiert, erklärte Stach. Ihm sei aber klar, dass der Fall und die Ratsmitgliedschaft in den Medien, der Politik und der Öffentlichkeit nicht getrennt betrachtet würden. Daher habe er am vergangenen Donnerstag entschieden, per sofort aus dem Universitätsrat zurückzutreten.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Zwei Millionen Covid-Tote und mehr sind laut WHO möglich
International

Zwei Millionen Covid-Tote und mehr sind laut WHO möglich

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat vor einem weiteren massiven Anstieg der Todeszahlen durch das Coronavirus gewarnt. Die Zahl von 2 Millionen Todesopfern sei zwar unvorstellbar, aber nicht unmöglich, sagte der Nothilfekoordinator Mike Ryan am Freitag in Genf.

Schweizer Medaillenhunger noch nicht gestillt
Sport

Schweizer Medaillenhunger noch nicht gestillt

Der Tag vor dem WM-Strassenrennen der Männer in Imola steht für die Schweizer Equipe im Zeichen der Streckenbesichtigung. Teamleader Marc Hirschi meldet: "Ich bin gesund und fit."

Verdächtiger gesteht Messerattacke von Paris - wohl politisches Motiv
International

Verdächtiger gesteht Messerattacke von Paris - wohl politisches Motiv

Nach der Messerattacke von Paris deutet vieles auf einen politisch motivierten Hintergrund hin. Der 18-jährige Hauptverdächtige soll Berichten zufolge gestanden haben.

Wundertüte Wawrinka Schweizer Hoffnungsträger in Paris
Sport

Wundertüte Wawrinka Schweizer Hoffnungsträger in Paris

Mit Roger Federer und Belinda Bencic fehlen auch am French Open zwei Schweizer Topspieler. Die Hoffnungen ruhen auf Stan Wawrinka. Doch der Paris-Sieger von 2015 steigt mit Fragezeichen ins Turnier.