Horwer Alterszentrum zahlt allen Mitarbeitern Corona-Prämie aus


News Redaktion
Regional / 28.09.20 11:00

Als "Zeichen der Wertschätzung" für die während der vergangenen Monate geleistete Arbeit zahlt das Zentrum Kirchfeld in Horw LU seinen 185 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern eine Corona-Prämie aus. Insgesamt stellt die Kirchfeld AG dafür 56'000 Franken zur Verfügung.

Freuen sich über die Corona-Prämie: Mitarbeiterinnen und Mitarbeier vom Zentrum Kirchfeld in Horw. (FOTO: PD)
Freuen sich über die Corona-Prämie: Mitarbeiterinnen und Mitarbeier vom Zentrum Kirchfeld in Horw. (FOTO: PD)

Der Norovirus anfangs Jahr sowie die Covid-Pandemie hätten grossen Einsatz von allen Mitarbeitenden im Kirchfeld gefordert - egal ob in der Pflege, der Reinigung oder der Küche, teilte die Institution am Montag mit. Es kam zu Mehreinsätzen, grosse Flexibilität war gefordert, und es gab auch gewisse Einschränkungen im Privatbereich der Mitarbeitenden.

Der positive Halbjahresabschluss machte es daher möglich, den Mitarbeitenden eine einmalige Dankesprämie im Wert von 400 Franken auszubezahlen. Bei einem Teilzeitpensum gibt es den entsprechenden Anteil.

Die Kirchfeld AG ist eine gemeinnützige Aktiengesellschaft und vollumfänglich in Besitz der Gemeinde Horw. Zwei Häuser bieten flexible Angebote für die stationäre Betreuung und Pflege sowie die Möglichkeit des betreuten Wohnens an.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Gewaltige Explosion an russischem Krankenhaus für Corona-Patienten
International

Gewaltige Explosion an russischem Krankenhaus für Corona-Patienten

An einem Krankenhaus für Corona-Patienten in Russland ist ein Tank mit medizinischem Sauerstoff explodiert. Videos zeigten, wie es am Samstag in der Stadt Tscheljabinsk am Ural eine gewaltige Detonation gab.

Gesundheitspersonal demonstriert mit Menschenkette in Zürich
Schweiz

Gesundheitspersonal demonstriert mit Menschenkette in Zürich

Angestellte aus dem Gesundheitswesen haben am Donnerstagnachmittag in Zürich publikumswirksam für bessere Anstellungsbedingungen demonstriert. Rund 500 Personen bildeten beim Universitätspital eine Corona-konforme Menschenkette.

Mindestens 13 Tote und viele Vermisste nach Sturm
International

Mindestens 13 Tote und viele Vermisste nach Sturm "Molave" in Vietnam

Zwei durch den Taifun "Molave" verursachte Erdrutsche haben in Vietnam mindestens 13 Menschen getötet. Weitere 40 Menschen wurden nach den Erdabgängen in der ländlichen Provinz Quang Nam in Zentralvietnam vermisst, wie die Behörden am Donnerstag mitteilten. Die Rettungsarbeiten seien schwierig, da die Zufahrtsstrassen zu den Unglücksorten nach dem Sturm von tiefem Schlamm bedeckt seien, teilte Vizeregierungschef Trinh Dinh Dung in einer Erklärung mit. Regierungschef Nguyen Xuan Phuc sagte seinerseits, alle Methoden müssten ausgeschöpft werden, um Überlebende zu retten. Das Militär sollte demnach bei den Arbeiten helfen.

Bündner Jäger schiessen deutlich mehr Hirsche und Rehe
Schweiz

Bündner Jäger schiessen deutlich mehr Hirsche und Rehe

Bündner Jäger und Jägerinnen haben in den drei September-Wochen auf der Hochjagd deutlich treffsicherer agiert als im Vorjahr. Es wurden auf der schweizweit grössten Jagd 30 Prozent mehr Hirsche und Rehe geschossen.