Hotellerie-Suisse-Präsident warnt vor Folgen der Corona-Pandemie


News Redaktion
Wirtschaft / 30.03.20 11:12

Die Schweizer Tourismusbranche leidet stark unter der Coronakrise. Nicht einmal der starke Franken habe der Branche derart zugesetzt wie das Coronavirus.

Andreas Züllig, Präsident von Hotellerie Suisse, warnt vor den Folgen der Pandemie (Archivbild). (FOTO: KEYSTONE/MANUEL LOPEZ)
Andreas Züllig, Präsident von Hotellerie Suisse, warnt vor den Folgen der Pandemie (Archivbild). (FOTO: KEYSTONE/MANUEL LOPEZ)

Das sagte Hotellerie-Suisse-Präsident Andreas Züllig am Montag in einem Interview mit der Zeitung Blick. Der Tourismus stehe derzeit komplett still: Wir dürfen zwar noch Kunden beherbergen, die aus wirtschaftlichen Gründen unterwegs sind, so Züllig, der selbst Hotelier in der Lenzerheide ist.

Das reiche jedoch bei weitem nicht aus, um die laufenden Kosten zu decken. Den Hotels gehe daher das Geld aus. 50 Prozent der Betriebe, so Zülligs Schätzung, dürften Ende April Mühe haben, ihre Rechnungen zu begleichen. Die Existenzängste sind gross, sagte er.

Die Krise treffe die Hotels ausserdem zur dümmsten Zeit, da diese erst gerade den Euro-Schock überwunden hätten. Aufgrund der Aufwertung der Schweizer Währung in den letzten Jahren seien die Margen bereits weggebrochen. Viele Hotels konnten daher keine Reserven anlegen.

Nichtsdestotrotz bescheinigt der Hotellerie-Suisse-Präsident der Politik, ihre Aufgaben gemacht zu haben. Die Kurzarbeit hilft uns den grössten Kostenblock zu decken - nämlich die Löhne, sagte er.

Das Hilfspaket des Bundes sei insgesamt gut, doch wird es nicht reichen. Gerade für Hotels in strukturschwachen Randregionen dürfte es eng werden, so Züllig.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Nadal:
Sport

Nadal: "Heute würde ich nicht in New York spielen"

Rafael Nadal ist froh, nach dem harten Lockdown in Spanien wieder ab und zu auf dem Tennisplatz zu stehen. Voll trainiert der zwölffache French-Open-Sieger aber noch nicht.

Affoltern am Albis: Grosser Sachschaden beim Brand eines Hauses
Regional

Affoltern am Albis: Grosser Sachschaden beim Brand eines Hauses

Beim Brand eines freistehenden Einfamilienhauses ist am Mittwochnachmittag im Ortsteil Zwillikon der Gemeinde Affoltern am Albis ein Schaden von mehreren hunderttausend Franken entstanden. Die Bewohner blieben unverletzt.

Lufthansa kündigt Umbau an - Milliardenverlust im ersten Quartal
Wirtschaft

Lufthansa kündigt Umbau an - Milliardenverlust im ersten Quartal

Die Lufthansa bereitet ihre Mitarbeiter trotz ihrer geplanten Rettung durch den Staat in der Corona-Krise auf herbe Einschnitte vor.

Leck in russischem Kraftwerk - 500 Spezialisten kämpfen gegen Folgen
International

Leck in russischem Kraftwerk - 500 Spezialisten kämpfen gegen Folgen

Nach dem Leck in einem russischen Kraftwerk am Nordpolarmeer versuchen Einsatzkräfte, eine grössere Umweltkatastrophe zu verhindern.