Hotelplan-Chef Thomas Stirnimann übergibt an Laura Meyer


News Redaktion
Wirtschaft / 25.09.20 11:39

Beim Reiseveranstalter Hotelplan kommt es zu einer Rochade an der Spitze: Thomas Stirnimann räumt nach acht Jahren den Chefposten und wechselt in den Verwaltungsrat. Seine Nachfolge bei der Migros-Reisetochter übernimmt per 1. Januar 2021 Laura Meyer.

Thomas Stirnimann tritt nach acht Jahren als Chef des Reiseveranstalters Hotelplan ab und wechselt in den Verwaltungsrat. Anfang 2021 übernimmt Laura Meyer den Chefposten.(Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/CHRISTIAN BEUTLER)
Thomas Stirnimann tritt nach acht Jahren als Chef des Reiseveranstalters Hotelplan ab und wechselt in den Verwaltungsrat. Anfang 2021 übernimmt Laura Meyer den Chefposten.(Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/CHRISTIAN BEUTLER)

Ich freue mich, dass wir eine ideale CEO-Besetzung für die Gruppe gefunden haben, liess sich Migros-Chef Fabrice Zumbrunnen und Verwaltungsratspräsident von Hotelplan in einer Mitteilung vom Freitag zitieren. Meyer ist seit 2018 Mitglied des Hotelplan-Verwaltungsrates. Die 39-Jährige kommt von der UBS, wo sie zuletzt in der Funktion als Head of Digital Distribution & Analytics tätig war.

Diese Erfahrungen soll sie nun bei Hotelplan einsetzen: Die Reisebranche befinde sich aufgrund der gravierenden Folgen des Coronavirus in einem unvergleichlichen Strukturwandel in Richtung Digitalisierung, hielt Zumbrunnen fest.

Zumbrunnen dankte weiter auch dem 58-jährigen Stirnimann für sein langjähriges, unermüdliches Engagement. Unter seiner Führung habe sich Hotelplan - vor dem Rückschlag durch die Auswirkungen des Coronavirus - trotz starkem Wettbewerb operativ auf der Erfolgsspur behauptet.

Die Coronakrise hat die Reiseanbieter-Branche stark getroffen: Viele Reisen mussten wegen den Reisebeschränkungen annulliert oder umgebucht werden. Hotelplan hat deshalb einen grossen Stellenabbau beschlossen: Gruppenweit werden bis zu 425 der gesamthaft 2277 Jobs gestrichen, davon rund 170 in der Schweiz.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Türkei kritisiert
International

Türkei kritisiert "Charlie Hebdo"-Karikatur von Erdogan als abstossend

Die Türkei hat eine Titelseite des französischen Satiremagazins "Charlie Hebdo" mit einer Karikatur des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan scharf verurteilt. Erdogans Kommunikationsdirektor Fahrettin Altun warf dem Magazin am späten Dienstagabend "kulturellen Rassismus" vor. 

SAP kappt Ziele wegen Corona und Schwenk zur Cloud
Wirtschaft

SAP kappt Ziele wegen Corona und Schwenk zur Cloud

Die Covid-19-Pandemie setzt Europas grösstem Softwarehersteller SAP stärker zu als bisher gedacht. Weil die Nachfrage wegen neuer Beschränkungen verhaltener ausfiel als erwartet, geht das Management nun von weniger Umsatz in diesem Jahr aus.

3M verdient mehr als erwartet - Geschäft mit Masken boomt
Wirtschaft

3M verdient mehr als erwartet - Geschäft mit Masken boomt

Die in der Coronakrise massiv gestiegene Nachfrage nach Atemschutzmasken hat dem US-Mischkonzern 3M im vergangenen Quartal den Rücken gestärkt. Während die Umsätze im Geschäft mit Büromaterial zurückgingen, sprangen sie im Gesundheitsbereich in die Höhe.

Straumann steigert Umsatz im dritten Quartal aus eigener Kraft
Wirtschaft

Straumann steigert Umsatz im dritten Quartal aus eigener Kraft

Der Zahnimplantat-Hersteller Straumann hat im 3. Quartal nach zwei Quartalen mit schrumpfenden Umsätzen wieder zum Wachstum aus eigener Kraft zurückgefunden. Der Aufschwung ist auf den Nachholbedarf bei restaurativen Eingriffen und Implantatoperationen zurückzuführen.