"Hotel-Ruanda"-Held Rusesabagina: Habe Rebellengruppe mitgegründet


News Redaktion
International / 25.09.20 22:57

Der wegen Terrorvorwürfen vor Gericht in Ruanda stehende Paul Rusesabagina hat Verbindungen zu einer bewaffneten Gruppe eingestanden. Er und andere hätten die Rebellengruppe FLN gegründet, aber nicht, "um Terrorismus zu begehen", sagte der durch den Film "Hotel Ruanda" bekannt gewordene Rusesabagina am Freitag in Kigali. Man habe die Aufmerksamkeit der Regierung auf die Not ruandischer Flüchtlinge lenken wollen. Allerdings sagte Rusesabagina, er werde die Verbrechen der FLN nicht herunterspielen. Die Gruppe wurde demnach von jemand anderem geleitet.

Paul Rusesabagina sitzt zwischen seinen Anwälten bei einer Anhörung in Kigali. Foto: Muhizi Olivier/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Muhizi Olivier)
Paul Rusesabagina sitzt zwischen seinen Anwälten bei einer Anhörung in Kigali. Foto: Muhizi Olivier/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Muhizi Olivier)

Rusesabagina wird unter anderem Terrorismus, Mordbeteiligung und die Gründung einer bewaffneten Gruppe vorgeworfen. Sein Verfahren soll demnächst beginnen. Rusesabagina ist weltweit durch den Hollywood-Film Hotel Ruanda bekannt geworden, der erzählt, wie der Hotelmanager während des Völkermords in Ruanda 1994 mehr als 1200 Menschen das Leben rettete. Später wurde er zu einem scharfen Kritiker des ruandischen Präsidenten Paul Kagame und ging ins Exil. Er ist ein Anführer der politischen Koalition MRCD, die Ruandas Regierung kritisch gegenübersteht und mit der FLN Verbindungen hat. Die FLN ist für mehrere Angriffe in Ruanda verantwortlich.

Wie es zu Rusesabaginas Festnahme kam, ist unklar - er hielt sich in Dubai auf und wurde laut seiner Familie nach Ruanda entführt. Jüngst entschied eine Richterin, den Angeklagten nicht auf Kaution freizulassen. Dagegen ist Rusesabagina in Berufung gegangen.

In dem Völkermord wurden mehr als 800 000 Tutsi und gemässigte Hutu getötet. Präsident Kagame, der de facto seit Ende des Genozids und offiziell seit 2000 an der Macht ist, wird für die Versöhnung und den wirtschaftlichen Aufschwung Ruandas international gelobt, hat aber Meinungsfreiheit und Oppositionsarbeit scharf eingeschränkt.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Paracelsus-Spital Richterswil droht nach Corona-Lockdown das Aus
Schweiz

Paracelsus-Spital Richterswil droht nach Corona-Lockdown das Aus

Das Paracelsus-Spital in Richterswil ist in finanzielle Not geraten und hat Nachlassstundung beantragt. Die Corona-Krise hat die bereits schwierige Situation des kleinen Spitals weiter verschärft.

Spurabbau auf Bellerivestrasse könnte grosse Probleme verursachen
Schweiz

Spurabbau auf Bellerivestrasse könnte grosse Probleme verursachen

Der Abbau zweier Fahrspuren auf der Bellerivestrasse in der Stadt Zürich könnte zu mehr Stau führen. Dies zeigen zwei bisher unter Verschluss gehaltene Gutachten, über die der "Tages-Anzeiger" am Freitag berichtete.

86-Jähriger auf Fussgängerstreifen in Netstal GL angefahren
Regional

86-Jähriger auf Fussgängerstreifen in Netstal GL angefahren

Hinter dem Einkaufszentrum Wiggispark in Netstal GL ist am Freitag ein 86-jähriger Mann auf einem Fussgängerstreifen von einem Auto angefahren und verletzt worden. Die 55-jährige Lenkerin des Personenwagens hatte den Senior übersehen.

Frankreich: Erstmals mehr als 50 000 Corona-Neuinfektionen
International

Frankreich: Erstmals mehr als 50 000 Corona-Neuinfektionen

In Frankreich sind binnen 24 Stunden erstmals mehr als 50 000 neue Corona-Infektionen registriert worden. Die Gesundheitsbehörde meldete am Sonntagabend 52 010 neu erfasste Ansteckungen.