Humanitäre Hilfen für Syrien: Hungernde als Spielball der Mächte


News Redaktion
International / 12.07.20 14:06

Kurz vor der Abstimmung im UN-Sicherheitsrat postierte sich Mark Cutts noch einmal demonstrativ am türkisch-syrischen Grenzübergang Bab al-Salam. "Wir nutzen ihn seit sechs Jahren. Rund 5000 Lastwagen mit humanitärer Hilfe haben diese Grenze passiert."

Hungernde als Spielball der Macht: Menschen bei einer Lebensmittelverteilung in einem Flüchtlingslager an der syrisch-jordanischen Grenze. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/AP)
Hungernde als Spielball der Macht: Menschen bei einer Lebensmittelverteilung in einem Flüchtlingslager an der syrisch-jordanischen Grenze. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/AP)

Cutts ist stellvertretende UN-Koordinator für die Syrienhilfe. Im Hintergrund rollen Lkw mit Hilfsgütern, vor allem Medizin, in den Norden des Landes. Aber jetzt wird Bab al-Salam für die UN-Lieferungen dicht gemacht. Nach einer Abstimmung im UN-Sicherheitsrat nach teils hitzigen Debatten wird die humanitäre Syrienhilfe weiter eingeschränkt.

Von einst vier Grenzübergängen, die Anfang des Jahres bereits auf zwei reduziert wurden, bleibt jetzt nur noch der Übergang Bab al-Hawa, der zum Flaschenhals werden könnte. Im Nordwesten des Landes sind 2,8 Millionen – 70 Prozent der Bevölkerung – auf Hilfsgüter angewiesen.

Für Hunderttausende Menschen könnte sich die Versorgungslage nach dem Beschluss des Sicherheitsrates weiter verschlechtern. Über Bab al-Salam kamen Lkw bisher direkt in den Norden der syrischen Provinz Aleppo - laut UN-Nothilfekoordinator Mark Lowcock eine Region mit einer besonders hohen Dichte an Vertriebenen. 1,3 Millionen Menschen leben hier, knapp zwei Drittel von ihnen wurden durch Kämpfe vertrieben.

Deutschland und Belgien, die im Sicherheitsrat am Samstag für die Verlängerung der sogenannten Crossborder-Resolution verantwortlich waren, sassen gegenüber Russland von Anfang am kürzeren Hebel. Moskau will die Macht seines Verbündeten, des syrischen Machthabers Baschar al-Assad, ausweiten.

Je weniger Einfluss die internationale Gemeinschaft zum Beispiel auch auf die Versorgung im Land nehmen kann, desto grösser der Zugewinn für Assad. Wenn die Regierung in Damaskus entscheiden kann, wer wie viel Hilfe bekommt, dann könnte die Rückeroberung der letzten Gebiete in Rebellenhand bevorstehen.

In diesem Sinne argumentiert Moskau, die bisherige Regelung zur Versorgung der Bevölkerung habe nicht mehr den wachsenden Einfluss der syrischen Regierung widergespiegelt. Die Rebellen rund um Idlib hätten zuletzt 30 Prozent ihrer Gebiete an Assad verloren.

Russland verfolgt seit Monaten die Strategie, den Mechanismus für die grenzüberschreitende Hilfe von einem UN-Mandat zum nächsten zurückzuschrauben.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Veranstaltungen mit mehr als 1000 Personen ab Oktober wieder möglich
Schweiz

Veranstaltungen mit mehr als 1000 Personen ab Oktober wieder möglich

Die Schweizer Sportklubs und Organisatoren von Grossanlässen können teilweise aufatmen. Der Bundesrat erlaubt ab dem 1. Oktober unter Auflagen wieder Veranstaltungen mit mehr als 1000 Zuschauern.

BDP Graubünden sucht Wege in die Zukunft - Auflösung kein Thema
Schweiz

BDP Graubünden sucht Wege in die Zukunft - Auflösung kein Thema

Die Bürgerlich-Demokratische Partei Graubünden will sich nicht auflösen. Obschon die BDP kantonal und national einen Schrumpfungsprozess durchläuft, verschreibt sich die Kantonalsektion einer "lösungsorientierten Zukunftspolitik".

64-jährige Velofahrerin stürzt in Seedorf UR - verletzt
Regional

64-jährige Velofahrerin stürzt in Seedorf UR - verletzt

Eine 64-jährige Velofahrerin ist auf der Reussbrücke in Seedorf am Mittwoch kurz vor 16.30 Uhr aus ungeklärten Gründen gestürzt. Sie zog sich dabei erhebliche Verletzungen zu und musste mit der Ambulanz ins Spital gebracht werden, wie die Urner Kantonspolizei am Donnerstag mitteilte.

Maskenpflicht an Zürcher Mittelschulen ausserhalb des Unterrichts
Regional

Maskenpflicht an Zürcher Mittelschulen ausserhalb des Unterrichts

Wer nicht an seinem Platz im Schulzimmer sitzt, muss in der Schule eine Schutzmaske tragen. Das gilt im neuen Schuljahr an den Zürcher Mittel- und Berufsfachschulen.