Hunderte Migranten aus Mexiko in die Heimat zurückgekehrt


Roman Spirig
International / 30.11.18 12:37

Mehrere hundert mittelamerikanische Flüchtlinge haben ihren Versuch, illegal in die USA zu gelangen, aufgegeben. Die Uno-Organisation für Migration habe bis Ende November gut 450 Menschen bei der Rückkehr in ihre Heimat geholfen, sagte IOM-Sprecher Joel Millman heute in Genf.

Hunderte Migranten aus Mexiko in die Heimat zurückgekehrt  (Foto: KEYSTONE / EPA / ALEJANDRO ZEPEDA)
Hunderte Migranten aus Mexiko in die Heimat zurückgekehrt (Foto: KEYSTONE / EPA / ALEJANDRO ZEPEDA)

57 Prozent davon kehrten nach Honduras zurück, 38 Prozent nach El Salvador und fünf Prozent nach Guatemala. Sie gehören zu mehreren tausend Menschen, die seit Wochen zu Fuss in Richtung US-Grenze unterwegs sind. Sie fliehen vor Armut und Gewalt in ihrer Heimat.

US-Grenzer sollen die illegale Überquerung der Grenze auf Geheiss von Präsident Donald Trump unter allen Umständen unterbinden. Das US-Aussenministerium finanziert das Rückkehrprogramm.

Einfluss auf die Arbeit habe es nicht, sagte Millman. Jeder Flüchtling entscheide selbst aus freien Stücken, ob er zurückkehren wolle oder nicht. Die IOM hat seit 1979 weltweit 1,5 Millionen Migranten bei der Rückkehr in ihre Heimat unterstützt. Aus Libyen kehrten mit IOM-Hilfe in diesem Jahr bereits fast 15'000 Flüchtlinge in ihre Herkunftländer zurück.

"Viele Migranten sagen, sie hätten sich spontan entschieden, an dem Marsch teilzunehmen, und hätten sich keine Gedanken über die Risiken und die strapaziösen Tage auf der Strasse gemacht", sagte IOM-Mitarbeiterin Maritza Matarrita.

"Als mir klar wurde, wie das hier läuft, habe ich meine Meinung geändert", zitiert IOM Dennis Javier. "Ich glaube, es ist das beste, wenn ich nach El Salvador zurückkehre."

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

49-Jähriger demoliert Auto komplett
Regional

49-Jähriger demoliert Auto komplett

Ein 49-jähriger Mann hat heute Dienstagnachmittag im glarnerischen Mitlödi ein auf einem Parkplatz abgestelltes Auto völlig demoliert.

Knatsch in der Weihnachtszeit? Bahnhofsüberbauung in Einsiedeln gestoppt!
Regional

Knatsch in der Weihnachtszeit? Bahnhofsüberbauung in Einsiedeln gestoppt!

In Einsiedeln wird eine von Post und SOB geplante Überbauung nicht realisiert. Die Bauherren werfen den Behörden vor, mit Auflagen ein wirtschaftliches Projekt zu verunmöglichen. Der Bezirksrat Einsiedeln reagiert mit Erstaunen und Unverständnis auf den Projektabbruch.

Simion vom EVZ temporär wieder zum HC Davos
Sport

Simion vom EVZ temporär wieder zum HC Davos

Neben dem Schweden Linus Klasen (Lugano) und dem Amerikaner Bobby Sanguinetti (vereinslos, ex Kloten, Lugano) verstärkt auch der beim EV Zug tätige Dario Simion den HC Davos am Spengler Cup vom 26. bis 31. Dezember. 

Novartis-Tochter Sandoz arbeitet mit Tilray an Cannabisprodukten
Schweiz

Novartis-Tochter Sandoz arbeitet mit Tilray an Cannabisprodukten

Die Novartis-Tochter Sandoz vertieft ihre Zusammenarbeit mit dem Cannabis-Spezialisten Tilray. Die beiden Unternehmen werden daran arbeiten, medizinische Cannabisprodukte einer grösseren Zahl von Patienten weltweit zugänglich zu machen.