Erdrutsch verschüttet Kantonsstrasse im Unterengadin


SDA
/ 23.12.19 16:14

Im Unterengadin hat ein Erdrutsch am Montag die Kantonsstrasse zwischen Scuol und Susch verschüttet.

Die Kantonspolizei Graubünden bestätigte auf Anfrage eine Meldung des Onlineportals blick.ch. Verkehrsteilnehmer seien nicht zu Schaden gekommen, hiess es.

Laut Angaben des Chefs des zuständigen Bezirkstiefbauamtes, Jachen Kienz, umfasst das auf die Strasse gefallene Material etwa 500 Kubikmeter. Der Hang sei immer noch in Bewegung, es fielen weiter Steine und Erde auf die Strasse.

Wie lange die Kantonsstrasse gesperrt bleibt, ist unklar. Bis am (morgigen) Dienstagmittag läuft jedenfalls nichts. Eine Räumung der Strasse ist zu gefährlich.

Es wurde eine Umleitung über die Ortschaft Ftan eingerichtet. Befahren werden darf sie allerdings nur mit Fahrzeugen bis zu einem Gewicht von 3,5 Tonnen. Der Schwerverkehr wird über den Ofenpass geleitet.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Gebärdensprache kann jetzt online gelernt werden
Schweiz

Gebärdensprache kann jetzt online gelernt werden

Der Schweizerische Gehörlosenbund (SGB) will Brücken zur Gehörlosen- und Gebärdensprachgemeinschaft bauen: Für ein besseres gegenseitiges Verständnis hat er eine neue Online-Plattform zum Erlernen der Gebärdensprache lanciert.

Deutschland übernimmt Vorsitz in der EU und im Uno-Sicherheitsrat
International

Deutschland übernimmt Vorsitz in der EU und im Uno-Sicherheitsrat

Die Bundesrepublik Deutschland übernimmt heute bis zum Jahresende die Ratspräsidentschaft in der Europäischen Union und gleichzeitig für einen Monat den Vorsitz im Uno-Sicherheitsrat. Topthema ist in beiden Gremien der Kampf gegen die Coronavirus-Krise.

Luzerner Architekten gewinnen Wettbewerb für Bau am Seetalplatz
Wirtschaft

Luzerner Architekten gewinnen Wettbewerb für Bau am Seetalplatz

Die Luzerner Kantonalbank (LUKB) will am Seetalplatz in Emmen rund 550 Mitarbeitende unterbringen. Dazu hat sie zusammen mit einer Immobilienentwicklerin einen Projektwettbewerb durchgeführt und sich für den Vorschlag eines Luzerner Architekturbüros entschieden.

Probleme mit Jugendlichen: Dietikon führt Jugendpatrouille ein
Schweiz

Probleme mit Jugendlichen: Dietikon führt Jugendpatrouille ein

Die Stadt Dietikon führt eine eigene Jugendpatrouille ein, die mehr sein will als polizeiliche Kontrolle. Sie wolle die Jugendlichen vielmehr "direkt ansprechen" und so Straftaten verhindern. Der Versuch läuft bis Ende Jahr.