Hurrikan "Sally": Überschwemmungen an US-Golfküste befürchtet


News Redaktion
International / 16.09.20 12:17

Wirbelsturm "Sally" steuert auf die US-Golfküste zu und könnte dort laut Behörden "historische lebensbedrohliche Überschwemmungen" auslösen.

Hurrikan «Sally» hat auf seinem Weg in Richtung der US-Golfküste weiter an Kraft gewonnen. Der Wirbelsturm wurde auf einer Skala von eins bis fünf auf einen Hurrikan der Kategorie zwei hochgestuft. Foto: Lukas Flippo/The Sun Herald/AP/dpa (FOTO: Keystone/The Sun Herald/AP/Lukas Flippo)
Hurrikan «Sally» hat auf seinem Weg in Richtung der US-Golfküste weiter an Kraft gewonnen. Der Wirbelsturm wurde auf einer Skala von eins bis fünf auf einen Hurrikan der Kategorie zwei hochgestuft. Foto: Lukas Flippo/The Sun Herald/AP/dpa (FOTO: Keystone/The Sun Herald/AP/Lukas Flippo)

Das Nationale Hurrikan-Zentrum (NHC) stufte Sally in der Nacht zum Mittwoch als einen Hurrikan der Stärke zwei von insgesamt fünf ein. Der Sturm werde voraussichtlich am Mittwochmorgen (Ortszeit) nahe der Grenze zwischen den südlichen Bundesstaaten Florida und Alabama auf Land treffen. Sally erreiche derzeit Windgeschwindigkeiten von bis zu 165 Kilometern pro Stunde, werde sich aber nach Ankunft an Land wohl abschwächen. Es wird erwartet, dass der Sturm landeinwärts durch Alabama weiterzieht. Meteorologen warnten vor möglichen Tornados.

Der Hurrikan bewege sich über dem warmen Gewässer des Golfs von Mexiko nur langsam auf die Küste zu. Die Vorboten seien aber schon deutlich zu spüren, meldeten US-Medien. Am Dienstagabend berichteten Bewohner der Orte Mobile (Alabama) und Pensacola (Florida) von starken Winden und Regenfällen sowie von Überschwemmungen in Wohngebieten, wie die New York Times schrieb. Erste Berichte über Stromausfälle lagen nach Angaben des Senders CNN bereits vor Ankunft des Sturms vor.

Die Prognosen zu Sally haben sich in den vergangenen Tagen immer wieder geändert. Zunächst hatte es geheissen, der Wirbelsturm werde bereits in der Nacht im Südosten des Bundesstaats Louisiana nahe der Grenze zu Mississippi aufs Festland treffen. Erst vor drei Wochen hatte Hurrikan Laura Louisiana getroffen und dort schwere Zerstörungen angerichtet. Laura war ein Hurrikan der Stufe vier und damit extrem gefährlich. Mindestens 15 Menschen kamen ums Leben, Hunderttausende waren ohne Strom, auch die Trinkwasserversorgung war zum Teil unterbrochen.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

BFU empfiehlt Anpassung bei Fahrschulen wegen automatisierten Autos
Schweiz

BFU empfiehlt Anpassung bei Fahrschulen wegen automatisierten Autos

Wer künftig Autofahren lernen will, soll auch im Umgang mit Fahrassistenzsystemen und automatisierten Fahrzeugen geschult werden. Die Beratungsstelle für Unfallverhütung (BFU) empfiehlt dringend, die Fahrausbildung möglichst bald dem Stand der Technik anzupassen.

Corona in Ischgl: Kommission will Bericht am 12. Oktober vorlegen
International

Corona in Ischgl: Kommission will Bericht am 12. Oktober vorlegen

Der folgenschwere Ausbruch des Coronavirus im österreichischen Skiort Ischgl und die Rolle der Tiroler Behörden sind von einer Kommission aufgearbeitet worden. Am 12. Oktober wollen die unabhängigen Experten ihren Bericht über das Krisenmanagement der Tiroler Landesregierung vorlegen, wie sie am Montag mitteilten.

Fischadler im Aargau beobachtet
Schweiz

Fischadler im Aargau beobachtet

Im Auenschutzgebiet Chly Rhy in Rietheim AG ist im September zwei Mal ein Fischadler beobachtet worden. Laut der Umweltschutzorganisation Pro Natura ist es das erste Mal, dass ein solches Tier in einem Aargauer Auenschutzgebiet gesichtet wurde.

Daniil Medwedew ausgeschieden
Sport

Daniil Medwedew ausgeschieden

Mit Daniil Medwedew fordert der zweite Tag am French Open in Paris doch noch ein prominentes Opfer. Der Russe unterliegt dem Ungarn Marton Fucsovics in vier Sätzen.