Hyundai mit Verlust im dritten Quartal


News Redaktion
Wirtschaft / 26.10.20 09:23

Der koreanische Autokonzern Hyundai ist wegen der Kosten für die Beilegung einer Sammelklage im Zusammenhang mit Motorproblemen im dritten Quartal in die roten Zahlen gerutscht.

Der koreanische Autokonzern Hyundai ist im dritten Quartal in die roten Zahlen gerutscht. (Archiv) (FOTO: KEYSTONE/AP/DAVID ZALUBOWSKI)
Der koreanische Autokonzern Hyundai ist im dritten Quartal in die roten Zahlen gerutscht. (Archiv) (FOTO: KEYSTONE/AP/DAVID ZALUBOWSKI)

Der Betriebsverlust betrug in den drei Monaten bis Ende September 313,8 Milliarden Won (248 Millionen Franken), wie Hyundai am Montag in Seoul mitteilte.

Es war der erste operative Quartalsverlust seit mindestens einer Dekade. Im Vorjahreszeitraum hatte das Unternehmen noch einen Betriebsgewinn in Höhe von 378,5 Milliarden Won ausgewiesen. Unter dem Strich stand ein Nettoverlust von 188,8 Milliarden Won nach einem Gewinn von 460,5 Milliarden Won im Vorjahr.

Der Umsatz stieg im dritten Quartal dank einer besser laufenden Binnennachfrage um 2,3 Prozent auf 27,6 Billionen Won. Der südkoreanische Autohersteller versucht, mit neuen Modellen wie dem SUV Genesis GV80 auch die Nachfrage in Europa und den USA wieder anzukurbeln, die besonders unter der Corona-Pandemie gelitten hat. Zusammen mit dem kleineren Schwesterunternehmen Kia Motors ist Hyundai weltweit der fünftgrösste Autohersteller.

Der neue Unternehmenschef Euisun Chung, der erst vor kurzem die Konzernleitung von seinem Vater Chung Mong-koo übernommen hatte, will sich zukünftig unter anderem auf autonomes Fahren, Robotik sowie Fahrzeuge mit Wasserstoffantrieb konzentrieren. Hyundai Motor hat sich im Juli zum Ziel gesetzt, bis zum Jahr 2025 zehn Prozent des Weltmarkts für batteriebetriebene Elektrofahrzeuge zu erreichen.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Biden stellt Kommunikationsteam vor: Jen Psaki wird Sprecherin
International

Biden stellt Kommunikationsteam vor: Jen Psaki wird Sprecherin

Der gewählte US-Präsident Joe Biden will Jen Psaki als Sprecherin ins Weisse Haus holen. Sie war in der Regierung des früheren demokratischen Präsidenten Barack Obama unter anderem Kommunikationsdirektorin des Weissen Hauses und Sprecherin des Aussenministeriums gewesen.

Adventsfenster im Thurgau nur mit Schutzkonzept
Schweiz

Adventsfenster im Thurgau nur mit Schutzkonzept

Wer im Kanton Thurgau Adventsfenster einrichtet, muss dazu ein Schutzkonzept ausarbeiten. Maximal 50 Personen dürfen sich um ein Fenster versammeln, wie die kantonale Fachstelle Covid-19 am Montag mitteilte.

Stadt Luzern führt auf Sek-Stufe Niveau-Klassen für Mathe ein
Regional

Stadt Luzern führt auf Sek-Stufe Niveau-Klassen für Mathe ein

Sekschülerinnen und -schüler in der Stadt Luzern werden künftig auch im Fach Mathematik nach Niveaus unterrichtet. Der Stadtrat passt das integrierte Sekundarschulmodell auf Geheiss des Kantons entsprechend an.

Konzessionsgebühr auf Grundwasserwärme auf dem Prüfstand
Regional

Konzessionsgebühr auf Grundwasserwärme auf dem Prüfstand

Nutzen Luzerner Grundeigentümer die Wärme des Grundwassers zum Heizen, müssen sie möglicherweise bald keine Konzessionsgebühr mehr zahlen. Der Kantonsrat hat am Dienstag den Regierungsrat beauftragt, die Abschaffung der Gebühr in einer energiepolitischen Gesamtsicht zu prüfen.