Ibiza-U-Ausschuss gestartet - Zeuge spricht von "Korruptionstanz"


News Redaktion
International / 04.06.20 13:14

Der parlamentarische Untersuchungsausschuss zur Ibiza-Affäre hat in Österreich seine Arbeit aufgenommen. Der Ausschuss soll in den kommenden Monaten prüfen, ob die rechtskonservative Regierung von ÖVP und FPÖ zwischen Dezember 2017 und Mai 2019 käuflich war.

Ex-FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache. Foto: Herbert Neubauer/APA/dpa (FOTO: Keystone/APA/Herbert Neubauer)
Ex-FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache. Foto: Herbert Neubauer/APA/dpa (FOTO: Keystone/APA/Herbert Neubauer)

Vor allem Postenbesetzungen stehen dabei im Fokus. Es wurde bestellt, es wurde geliefert, und es wurde gespendet, erklärte Kai Jan Krainer von der sozialdemokratischen SPÖ vor Beginn der Sitzung. Mit der korrupten gegenseitigen Begünstigung in diesem Land müsse Schluss sein, meinte Stephanie Krisper von den liberalen Neos.

Die Affäre wurde vor etwas mehr als einem Jahr mit der Veröffentlichung von Teilen des Ibiza-Videos ausgelöst. Auf den Aufnahmen aus dem Jahr 2017 wirkt Ex-FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache anfällig für Korruption. Durch Ermittlungen und Recherchen erschienen in den Wochen nach der Veröffentlichung mehrere Postenbesetzungen in einem anderen Licht.

Da Strache in dem Video auch von Parteispenden am Rechnungshof vorbei berichtete, wurden auch die Parteifinanzen in Österreich genauer durchleuchtet. Das stundenlange Video wurde inzwischen vom Bundeskriminalamt sichergestellt, die Mitglieder des U-Ausschusses dürfen es aber vorerst noch nicht sehen.

Als erster Zeuge wurde mit reichlich Verspätung der Chefredakteur des österreichischen Wochenmagazins Falter, Florian Klenk, befragt. Der Journalist hatte die Süddeutsche Zeitung und den Spiegel vor der Veröffentlichung des Zusammenschnitts bei der Recherche unterstützt und viele Stunden der Aufnahmen gesehen.

Das Video teilt sich in drei Szenen: Kennenlernen, Abendessen und Absprachen. Es ist ein Tanz, ein Korruptionstanz, sagte Klenk im Ausschuss. Strache betone zwar immer wieder, dass alles legal sein müsse - gleichzeitig lasse er sich aber auf Absprachen ein.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Papst über Hagia-Sophia-Moschee: Es schmerzt mich sehr
International

Papst über Hagia-Sophia-Moschee: Es schmerzt mich sehr

Papst Franziskus hat sein Bedauern über die Umwandlung der Hagia Sophia in Istanbul zu einer Moschee zum Ausdruck gebracht. "Ich denke an die Heilige Sophia, und es schmerzt mich sehr".

Saison wird fortgesetzt - FCZ mit U21 gegen den FCB
Sport

Saison wird fortgesetzt - FCZ mit U21 gegen den FCB

In der Super League soll es trotz der Coronawelle beim FC Zürich weitergehen. Die Partie Basel - Zürich wie vorgesehen am Dienstag (20.30 Uhr) statt. Der FCZ mit Spielern der 2. Mannschaft antreten.

Mordprozess im Fall der in Paris getöteten Jüdin Knoll angeordnet
International

Mordprozess im Fall der in Paris getöteten Jüdin Knoll angeordnet

Im schockierenden Fall der 2018 in Paris getöteten Jüdin Mireille Knoll soll zwei mutmasslichen Tätern wegen religiös motivierten Mordes der Prozess gemacht werden.

Stefan Küng zum vierten Mal in Folge Schweizer Zeitfahr-Meister
Sport

Stefan Küng zum vierten Mal in Folge Schweizer Zeitfahr-Meister

An den Schweizer Zeitfahrmeisterschaften in Belp setzen sich die favorisierten Athleten durch. Marlen Reusser lässt sich zum dritten Mal Gold umhängen, Stefan Küng reüssiert zum vierten Mal in Serie.