IEA: Stromversorgung und Nachfrage werden zunehmend wetterabhängig


News Redaktion
Wirtschaft / 08.02.23 08:38

Die Stromversorgung sowie die Stromnachfrage werden in Zukunft nach Einschätzung der Internationalen Energieagentur (IEA) zunehmend vom Wetter abhängen. Dies mache eine schnellere Dekarbonisierung und einen beschleunigten Einsatz sauberer Technologien notwendig.

Das Wetter bestimmt zunehmend den Strommarkt. Klimaanlagen und Ventilatoren brauchen viel Energie. (Archivbild). (FOTO: KEYSTONE/ANTHONY ANEX)
Das Wetter bestimmt zunehmend den Strommarkt. Klimaanlagen und Ventilatoren brauchen viel Energie. (Archivbild). (FOTO: KEYSTONE/ANTHONY ANEX)

Dürre und Hitzewellen in Europa, Indien und China hätten zur verstärkten Nutzung von Klimaanlagen im vergangenen Sommer geführt, teilte die IEA in ihrem Strommarktbericht 2023 am Mittwoch mit. Und der Wintereinbruch in den USA habe erhebliche Stromausfälle ausgelöst.

Gleichzeitig verstärkten sich die Auswirkungen von Wetterereignissen auf die Stromnachfrage aufgrund der zunehmenden Elektrifizierung des Heizens, während der Anteil der wetterabhängigen erneuerbaren Energien am Stromerzeugungsmix weiter zunehmen werde, hiess es.

Deshalb sei es wichtig, die Flexibilität der Stromsysteme zu erhöhen und gleichzeitig die Versorgungssicherheit und die Widerstandsfähigkeit der Netze zu gewährleisten.

Das starke Wachstum der erneuerbaren Energien bedeute, dass ihr Anteil am globalen Stromerzeugungsmix von 29 Prozent im Jahr 2022 auf 35 Prozent im Jahr 2025 steigen werde, während der Anteil der kohle- und gasbefeuerten Stromerzeugung sinken werde. Deshalb werde der CO2-Ausstoss der weltweiten Stromerzeugung in den kommenden Jahren weiter abnehmen, prognostiziert die Internationale Energieagentur.

Europa habe sich jedoch im vergangenen Jahr von diesem globalen Trend abgekoppelt. Der CO2-Ausstoss der europäischen Stromerzeugung nahm zu, was auf einen höheren Einsatz von Kohle und Gas zurückzuführen ist, während die Stromerzeugung aus Wasserkraft aufgrund von Dürreperioden und die Stromerzeugung aus Kernkraft aufgrund von Wartungsarbeiten und Stilllegungen zurückging.

Dieser Rückschlag sei jedoch nur vorübergehend, da die Emissionen der europäischen Stromerzeugung bis 2025 um durchschnittlich 10 Prozent pro Jahr sinken dürften, so die IEA.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Gesamtweltcup an Roth, Tagessieg für Werner
Sport

Gesamtweltcup an Roth, Tagessieg für Werner

Schweizer Jubeltag in Kasachstan: Beim abschliessenden Aerials-Weltcup in Almaty sichert sich Weltmeister Noé Roth dank Rang 2 auch den Sieg im Gesamtweltcup. Der Tagessieg geht an Pirmin Werner.

René Weiler beerbt Alain Geiger bei Servette
Sport

René Weiler beerbt Alain Geiger bei Servette

Servette stellt die Weichen für die Zukunft. René Weiler wird ab der kommenden Saison Trainer beim Genfer Super-League-Klub. Der Zürcher folgt auf Alain Geiger, dessen Kontrakt im Sommer ausläuft.

Kanton Luzern lockert Fesseln der Nationalbankausschüttungen
Regional

Kanton Luzern lockert Fesseln der Nationalbankausschüttungen

Die Luzerner Finanzpolitik soll den Schwankungen, welche es bei der Gewinnausschüttung der Nationalbank gibt, nicht zu stark ausgeliefert sein. Der Kantonsrat hat am Montag auf Antrag der Regierung die Schuldenbremse flexibilisiert.

Vorgezogene Parlamentswahl in Kasachstan beendet
International

Vorgezogene Parlamentswahl in Kasachstan beendet

Im zentralasiatischen Kasachstan ist die vorgezogene Parlamentswahl ohne grössere Zwischenfälle verlaufen.