IG Seepärke will mit zwei Initiativen das Seebecken zum Park machen


News Redaktion
Schweiz / 16.06.21 10:44

Die Interessengruppe Seepärke hat grosse Pläne für das Zürcher Seebecken: Sie haben am Mittwoch gleich zwei städtische Volksinitiativen lanciert. Die erste soll die viel befahrene Mythenstrasse verschwinden lassen. Die zweite fordert ein Seerestaurant am Bürkliplatz.

Weniger Autos, mehr Grün und ein Seerestaurant am Bürkliplatz: Die IG Seepärke lanciert gleich zwei Volksinitiativen, um das Seebecken aufzuwerten. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/GAETAN BALLY)
Weniger Autos, mehr Grün und ein Seerestaurant am Bürkliplatz: Die IG Seepärke lanciert gleich zwei Volksinitiativen, um das Seebecken aufzuwerten. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/GAETAN BALLY)

Das Hauptziel der IG Seepärke ist es, das Teilstück des Mythenquais von der Einmündung Alfred-Escher-Strasse bis zum General-Guisan-Quai aufzuheben. Damit entstehe laut den Initianten ein rund 120000 Quadratmeter grosser, zusammenhängender Park.

Für den Park stellt sich die IG eine Skulpturenausstellung vor, einen Freilicht-Musikpavillon oder ein Schmetterlingshaus. Das Grundstück der Sukkulenten-Sammlung würde verdoppelt.

Die IG Seepärke hatte ihre Visionen bereits Ende 2019 vorgestellt, damals allerdings erst als Denkanstoss. Die IG selber räumt in einer Mitteilung vom Mittwoch ein, dass ihre Bemühungen bisher aber wenig konkrete Früchte getragen hätten.

Es bestünden zu viele angebliche Sachzwänge. Sachzwänge sind etwa die Frage, wohin der Verkehr verlagert werden soll und die Tatsache, dass das Mythenquai eine Kantonsstrasse ist. Eine Aufhebung müsste in Absprache mit dem Kanton passieren.

Zudem lancierte die Stadt Zürich im Frühling 2020 einen eigenen Architekturwettbewerb für die Neugestaltung der Hafenpromenade Enge. Eine Aufhebung der Strasse ist dabei nicht vorgesehen.

Es brennt. Darum brauchen wir dringend diese Initiative, bevor es zu spät ist. Die Bevölkerung soll mitbestimmen können, was an so wunderbarer Stelle entstehen soll, wird Walter Wäschle, Architekt und Gründungsmitglied der IG Seepärke, in der Mitteilung zitiert.

Die zweite Volksinitiative, die am Mittwoch lanciert wurde, fordert am Bürkliplatz direkt am oder über dem Wasser ein Restaurant. In Zürich gebe es heute kein Seerestaurant mit freiem Blick auf das Alpenpanorama, begründen die Initianten diese Forderung.

Um die Quaibrücke zu entlasten, sollen die Fussgängerinnen und Fussgänger einen separaten Steg erhalten. Ein solcher Steg soll gemäss Initiativbogen allerdings von der Stadt nur geprüft werden. Die eigentliche Forderung beschränkt sich auf das Seerestaurant.

Die IG Seepärke hat nun sechs Monate Zeit, mindestens 3000 gültige Unterschriften für ihre beiden Initiativen zu sammeln. Im Initiativkomitee sitzen unter anderem der ehemalige SP-Stadtpräsident Elmar Ledergerber und Nicole Barandun, Co-Präsidentin der Mitte, vormals CVP, des Kantons Zürich.

Im Vorstand sind unter anderem FDP-Nationalrätin Doris Fiala und AL-Gemeinderat Andreas Kirstein. Präsident ist Urs Ledermann, der auch dem Förderverein der Sukkulenten-Sammlung vorsteht.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Gruppensieg für Nina Betschart / Tanja Hüberli
Sport

Gruppensieg für Nina Betschart / Tanja Hüberli

Mit einem erkämpften 14:21, 21:19, 15:12-Erfolg über die Japanerinnen Miki Ishii/Megumi Murakami sichern sich die Beachvolleyballerinnen Nina Betschart/Tanja Hüberli den Gruppensieg.

Desplanches als Fünfter im Final - Mityukov und Mamié out
Sport

Desplanches als Fünfter im Final - Mityukov und Mamié out

Jérémy Desplanches kann weiter von einer Olympia-Medaille träumen. Der Genfer steht in Tokio als Fünfter im Final über 200 m Lagen. Roman Mityukov und Lisa Mamié verpassten den Vorstoss in die Top 8.

Das bringt der nächste Olympia-Tag
Sport

Das bringt der nächste Olympia-Tag

Mit den Radprofis Stefan Küng und Marlen Reusser im Zeitfahren sowie den Ruderern Roman Röösli und Barnabé Delarze im Doppelzweier stehen am Mittwoch weitere Schweizer Medaillenhoffnungen im Einsatz.

Italiens Arzneibehörde gibt Moderna-Vakzin für Jugendliche frei
International

Italiens Arzneibehörde gibt Moderna-Vakzin für Jugendliche frei

Die italienische Arzneimittelagentur Aifa hat den Corona-Impfstoff des US-Herstellers Moderna für die Altersgruppen zwischen 12 und 17 Jahren freigegeben.