Ikea Schweiz steigert Umsatz 2020/21 dank Online-Bestellungen klar


News Redaktion
Wirtschaft / 27.10.21 11:16

Ikea Schweiz hat im Geschäftsjahr 2020/21 (per Ende August) trotz des sechswöchigen Lockdowns klar mehr Umsatz erwirtschaftet. Der von Corona gestützte Trend zu Investitionen in die eigenen vier Wände scheint ungebrochen.

Die Produkte von Ikea waren in der Schweiz auch im vergangenen Geschäftsjahr gefragt. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/SALVATORE DI NOLFI)
Die Produkte von Ikea waren in der Schweiz auch im vergangenen Geschäftsjahr gefragt. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/SALVATORE DI NOLFI)

Verantwortlich für den Umsatzanstieg bei Ikea Schweiz ist das Online-Geschäft, während die Geschäftslokale die Verkäufe immerhin halten konnten. Insgesamt nahm der Umsatz um 7 Prozent auf 1,23 Milliarden Franken zu, wie das schwedische Möbelhaus am Mittwoch mitteilte.

Mehr und mehr werden nun auch Möbel über das Internet gekauft. Das Wachstum von Ikea in der Schweiz stammt daher vom Online-Bereich, dessen Anteil mittlerweile beinahe einen Viertel zum Umsatz beiträgt. Im Vorjahr waren es noch knapp 15 Prozent und im Geschäftsjahr 2018/19 noch weniger als 10 Prozent gewesen.

Geholfen hätten dem Wachstum Investitionen in logistische Prozesse und der Ausbau des Serviceangebots. So haben sich laut den Angaben die Lieferzeiten bei 3 bis 4 Tagen eingependelt, nachdem sie im ersten Lockdown von 2020 bei gegen 30 Tagen gelegen haben.

Weniger gut lief es wegen der angeordneten Schliessungen im Januar und Februar den Restaurants von Ikea. Der Umsatz von Ikea Food ging entsprechend um beinahe einen Fünftel zurück.

Eine Thema sind bei Ikea auch die globalen Engpässe in der Lieferkette, was sich einem reduzierten Angebot niederschlägt. Angesichts der anhaltenden Einschränkungen in der globalen Versorgungskette habe man beschlossen, den Fokus auf die Verfügbarkeit der umsatzstärksten Produkte zu legen und neue Möglichkeiten zu erkunden, um das Angebot von regional erzeugten Produkten zu erweitern.

Die Ingka Gruppe, der auch Ikea Schweiz angehört, hat im vergangenen Geschäftsjahr einen Umsatz von 37,4 Milliarden Euro erwirtschaftet.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Zwei Personen verletzt bei Kollision dreier Autos in Küssnacht
Regional

Zwei Personen verletzt bei Kollision dreier Autos in Küssnacht

Ein missglücktes Bremsmanöver im Schnee hat am Montagabend in Küssnacht dazu geführt, dass drei Autos zusammenprallten. Dabei verletzten sich zwei Personen leicht, der Rettungsdienst brachte sie zur Kontrolle ins Spital.

Zwei neue Nationalrätinnen vereidigt
Schweiz

Zwei neue Nationalrätinnen vereidigt

Zum Auftakt der Wintersession sind in Bern zwei neue Nationalrätinnen vereidigt worden: Die Liberale Patricia von Falkenstein aus dem Kanton Basel-Stadt und die Waadtländer GLP-Politikerin Céline Weber Koppenburg sind neu in der grossen Kammer.

Südkorea beschliesst Quarantänepflicht bei allen Einreisen
International

Südkorea beschliesst Quarantänepflicht bei allen Einreisen

Südkorea verschärft nach den ersten Infektionen mit der neuen Omikron-Variante des Coronavirus die Einreisebestimmungen. Alle Neuankömmlinge aus dem Ausland müssen von diesem Freitag an nach der Ankunft für zehn Tage in Quarantäne.

Boris Johnson weist Bericht über verbotene Lockdown-Partys zurück
International

Boris Johnson weist Bericht über verbotene Lockdown-Partys zurück

Der britische Premierminister Boris Johnson hat einen Bericht über verbotene Lockdown-Partys in seinem Amtssitz in der Downing Street zurückgewiesen.