Im heissen Sommer nicht mehr hot - Boss und Zalando macht schöner Sommer zu schaffen


Roman Spirig
Wirtschaft / 06.11.18 12:53

Der lange, heisse Sommer in Zentraleuropa hat bei Hugo Boss und Zalando Spuren in den Bilanzen hinterlassen. Boss verbuchte wegen der Zurückhaltung der Modekäufer im dritten Quartal einen Gewinnrückgang, Zalando rutschte sogar ins Minus, wie die Konzerne am Dienstag mitteilten. Beide setzen nun auf das Wintergeschäft, das traditionell das stärkste im Jahr ist.

Im heissen Sommer nicht mehr hot - Boss und Zalando macht schöner Sommer zu schaffen  (Foto: KEYSTONE / DPA / J?RG CARSTENSEN)
Im heissen Sommer nicht mehr hot - Boss und Zalando macht schöner Sommer zu schaffen (Foto: KEYSTONE / DPA / J?RG CARSTENSEN)

"Für das vierte Quartal erwarten wir wieder eine deutlich dynamischere Entwicklung von Umsatz und Ergebnis", erklärte Boss-Chef Mark Langer. Bereits im Oktober hätten die Geschäfte wieder deutlich angezogen. Er sei daher "sehr zuversichtlich", die Prognose zu erreichen. 2019 soll dann die Rückkehr zur nachhaltigen Profitabilität geschafft werden.

Zalando rutschte im dritten Quartal in die Verlustzone. Bei einem Umsatzplus von 11,7 Prozent auf 1,2 Milliarden Euro verbuchte Europas grösster Online-Modehändler bereinigt ein operatives Minus von 38,9 Millionen Euro nach 0,4 Millionen Gewinn vor Jahresfrist. Co-Chef Rubin Ritter erklärte: "Im vierten Quartal liegt der Fokus des Teams darauf, das Jahr erfolgreich abzuschliessen." Er erwarte ein Umsatzwachstum in dem Zeitraum von 20 bis 25 Prozent. Die bereits zwei Mal reduzierten Jahresziele bekräftigte Ritter.

Bei Boss sorgten Rabattschlachten im dritten Quartal für einen Rückgang des operativen Gewinns vor Sondereffekten um zwölf Prozent auf 126 Millionen Euro. Der Umsatz legte währungsbereinigt um ein Prozent auf 710 Millionen Euro zu. Während die Geschäfte in Europa wetterbedingt schleppend verliefen, hätten sie sich in Asien robust entwickelt, so Langer.

Um den digitalen Vertrieb, der im Quartal um 40 Prozent zulegte, weiter auszubauen, vereinbarte Langer mit Zalando eine engere Kooperation. Seit dem 11. Oktober können die Kunden bei Zalando Boss-Anzüge, Krawatten und Hemden ordern. "Das ist eine wichtige Weichenstellung für Boss", so Langer. Über Details zu den Geschäftserwartungen aus der Zusammenarbeit schwieg sich Langer allerdings aus und verwies auf eine Investorenkonferenz am 15. November in London.

Zalando-Anleger reagierten verschnupft: Die Titel gaben in der Spitze um zehn Prozent nach auf 30,96 Euro und waren damit grösster Verlierer im MDax. Seit dem Höchststand im Juli büsste der Konzern 38 Prozent an Wert ein. Boss-Anleger blieben derweil gelassen: Die ebenfalls im Nebenwerteindex gehandelten Papiere notierten nach anfänglichen Kursverlusten mit 63,84 Euro wieder beinahe unverändert. Allerdings haben auch sie seit dem Sommer mehr als 20 Prozent verloren.

Für mehr News - hier klicken

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Oberägeri: Lenker kümmert sich nicht um angefahrenes Reh
Regional

Oberägeri: Lenker kümmert sich nicht um angefahrenes Reh

Ein Autofahrer hat sich nach einer Kollision mit einem Reh in Oberägeri heute Donnerstagmorgen von der Unfallstelle entfernt, ohne sich um das schwer verletzte Tier zu kümmern. Der Fahrer konnte ermittelt werden und muss sich nun vor der Staatsanwaltschaft verantworten.

Juliana Suter im Europacup auf dem Podest
Sport

Juliana Suter im Europacup auf dem Podest

Juliana Suter, die jüngste der drei Suter-Schwestern vom Stoos, erreichte in der Europacup-Abfahrt in Val di Fassa einen weiteren Platz auf dem Podium. 88 Hundertstel hinter der Österreicherin Elisabeth Reisinger und auch noch hinter der Italienerin Nadia Delago belegte sie Platz 3.

SVP-Nationalrat Adrian Amstutz verzichtet auf erneute Kandidatur
Schweiz

SVP-Nationalrat Adrian Amstutz verzichtet auf erneute Kandidatur

Der Berner SVP-Politiker Adrian Amstutz tritt Ende dieses Jahres von der Politbühne ab. Er verzichtet auf eine erneute Nationalratskandidatur, obwohl ihm die Kantonalpartei mit einer Statutenänderung eine längere Amtszeit ermöglicht hätte.

Neue Bilder von der Brandruine in Chur
Schweiz

Neue Bilder von der Brandruine in Chur

Bei einem Grossbrand in der Postauto-Garage in Chur am Mittwochabend sind rund 20 Postautos beschädigt worden. Dank Ersatzfahrzeugen aus der Region kann der Betrieb der Postautolinien am Donnerstag gewährleistet werden. Wie es danach weiter geht, ist noch unklar.