Im Kanton Luzern treiben sich vermehrt Cyberkriminelle um


Roman Spirig
Regional / 25.03.20 16:28

Kriminelle arbeiten vermehrt mit dem Computer statt der Brechstange. Im Kanton Luzern sind 2019 ein Fünftel weniger Einbruchdiebstähle registriert worden, die Zahl der vermehrt im Internet verübten Betrugsfälle schnellten um mehr als die Hälfte in die Höhe.

Im Kanton Luzern treiben sich vermehrt Cyberkriminelle um (Foto: KEYSTONE / STR)
Im Kanton Luzern treiben sich vermehrt Cyberkriminelle um (Foto: KEYSTONE / STR)

Die Cyberkriminalität sei für die Kriminalpolizei eine der grossen Herausforderungen des letzten Jahres gewesen, teilte die Luzerner Polizei am Mittwoch mit. Um dem neuen Phänomen effizienter begegnen zu können, sei sie intern reorganisiert worden.

Die Betrugsfälle stiegen 2019 um 61 Prozent auf 806 Fälle an. Die Luzerner Polizei führt dies auf die zunehmende Cyberkriminalität zurück. Nicht nur grössere Unternehmen seine von Hackerangriffen betroffen, auch viele Bürgerinnen und Bürger seien durch Internetbetrug geprellt worden, teilte sie mit.

Eine gegenläufige Entwicklung gab es dagegen bei den Einbrüchen. Diese gingen um 21 Prozent auf 1016 zurück. Bei den Fahrzeugdiebstählen betrug der Rückgang 12 Prozent.

Im Bereich Menschenhandel weist die Luzerner Polizeistatistik eine Null aus. Die gesetzlichen Grundlagen für Kontrollen im Rotlichtmilieu hätten 2019 noch gefehlt, heisst es in der Mitteilung. Mit dem revidierten, auf 2020 in Kraft getretenen Gewerbepolizeigesetz habe die Kriminalpolizei nun mehr Handlungsspielraum. Die Fachgruppe Sexualdelikte sei deswegen auch aufgestockt worden.

Die Luzerner Polizei wertet die leicht rückläufige Kriminalitätsrate im 2019 positiv. Die Täter würden aber zunehmend professioneller vorgehen, schreibt sie. Die Ermittlungsverfahren seien dadurch komplexer geworden.

Das Stellenetat der Luzern Polizei beläuft sich auf 784 Stellen. Die Polizei nahm 2019 über 88000 Notrufe entgegen. Die Patrouillen waren im Schnitt nach 10,5 Minuten am Einsatzort. 400 Mal ausrücken musste die Luzerner Polizei im letzten Jahr wegen häuslicher Gewalt.

Zudem bearbeitete das Korps 2138 Verkehrsunfälle, 11 mehr als 2018. 10 Personen starben 2019 bei den Unfällen, 3 weniger als im Vorjahr. Rückläufig war auch die Zahl der Schwerverletzten.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dortmunds Trainer Lucien Favre über die bedrückende Nachrichtenlage
Sport

Dortmunds Trainer Lucien Favre über die bedrückende Nachrichtenlage

Lucien Favre steht mit Borussia Dortmund still. Im Telefonat spricht der Schweizer Trainer über die Krisenherde Europas in Corona-Zeiten und erklärt, weshalb er ganz auf der Linie von Joachim Löw ist.

Schottische Regierungsexpertin missachtet Regeln und tritt zurück
International

Schottische Regierungsexpertin missachtet Regeln und tritt zurück

Die oberste Gesundheitsexpertin der schottischen Regierung ist nach Verstössen gegen die eigenen Ausgangsbeschränkungen zurückgetreten. Sie hatte für Empörung gesorgt.

Covid-Verordnung: Bund stellt Soforthilfe für Kultur bereit
Schweiz

Covid-Verordnung: Bund stellt Soforthilfe für Kultur bereit

Auch für Kulturschaffende will der Bundesrat die Folgen der Covid-19-Pandemie abfedern. Dafür hatte er bereits am 20. März ein Massnahmenpaket beschlossen. Jetzt stehen die Mittel bereit, wie das Bundesamt für Kultur (BAK) am Montag mitteilte.

Konjunkturforscher plädieren für weitere Massnahmen des Staates
Schweiz

Konjunkturforscher plädieren für weitere Massnahmen des Staates

Die Konjunkturforschungsstelle KOF der ETH Zürich sieht weiteren Handlungsbedarf des Staates in der Coronavirus-Krise. Die derzeitigen Massnahmen zur Stützung der Wirtschaft würden nicht ausreichen.