Im Kanton Luzern verunfallen zwei betrunkene Autofahrer


Roman Spirig
Regional / 10.11.20 17:00

Im Kanton Luzern sind am Montag zwei erheblich alkoholisierte Autofahrer von der Spur abgekommen und gegen Geländer gefahren. Verletzt wurde niemand, wie die Luzerner Polizei am Dienstag mitteilte.

Im Kanton Luzern verunfallen zwei betrunkene Autofahrer (Foto: KEYSTONE /  / )
Im Kanton Luzern verunfallen zwei betrunkene Autofahrer

In Langnau bei Reiden verunfallte ein 36-jähriger Slowene, der umgerechnet über 1,2 Promille intus hatte, in Nebikon ein 57-jähriger Schweizer, der es sogar auf knapp 1,9 Promille brachte. Der Slowene geriet in Langnau um 14.30 Uhr zu stark nach rechts und fuhr in ein Brückengeländer. Der Schweizer prallte um 21.10 Uhr in Reiden zunächst gegen ein Signal und dann in das Geländer einer Brücke.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Mehrere hundert Liter Flüssigkeit im Bahnhof Bern ausgelaufen
Schweiz

Mehrere hundert Liter Flüssigkeit im Bahnhof Bern ausgelaufen

Aus einer wegen Bauarbeiten defekten Sprinkleranlage sind am Dienstagabend im Bahnhof Bern mehrere hundert Liter eines Wasser/Glykol-Gemischs ausgelaufen. Dies erforderte einen rund zweistündigen Einsatz der Berufsfeuerwehr.

Chemikalien über Jahre ungeschützt im Beiruter gelagert
International

Chemikalien über Jahre ungeschützt im Beiruter gelagert

Deutsche Experten haben bei der Bergung hochgiftiger Chemikalien im Hafen der libanesischen Stadt Beirut bestürzende Verhältnisse vorgefunden. Grosse Mengen toxischer und leicht entzündbarer Stoffe wurden dort über Jahre ohne besondere Sicherungsmassnahmen gelagert. 

FC Barcelona verliert, Messi fliegt vom Platz
Sport

FC Barcelona verliert, Messi fliegt vom Platz

Athletic Bilbao gewinnt zum dritten Mal den spanischen Supercup. Die Basken setzen sich im Final in Sevilla gegen den FC Barcelona nach Verlängerung 3:2 durch.

Zürich im zweiten Lockdown
Regional

Zürich im zweiten Lockdown

Seit heute Montag gelten in der Schweiz strengere Massnahmen gegen die Coronavirus-Pandemie. Läden, die keine Güter des täglichen Bedarfs verkaufen, müssen schliessen. An der Zürcher Bahnhofstrasse nutzen die Geschäfte die Zeit, um umzubauen und umzudekorieren.