Im Kanton Luzern wechseln mehr Knaben als Mädchen ans Gymi


News Redaktion
Regional / 23.06.21 09:57

Erstmals seit zehn Jahren treten im Kanton Luzern auf das neue Schuljahr mehr Knaben als Mädchen von der Primarschule ins Langzeitgymnasium ein. Grund dafür sei, dass es im ausgehenden Schuljahr mehr Sechstklässler als Sechstklässlerinnen gegeben habe, teilte die Dienststelle Volksschulbildung am Mittwoch mit.

Die Kantonsschule Alpenquai in Luzern: Im Kanton Luzern wechseln knapp jeder Sechstklässler und jede Sechstklässlerin an ein Langzeitgymnasium. (Archivaufnahme) (FOTO: KEYSTONE/URS FLUEELER)
Die Kantonsschule Alpenquai in Luzern: Im Kanton Luzern wechseln knapp jeder Sechstklässler und jede Sechstklässlerin an ein Langzeitgymnasium. (Archivaufnahme) (FOTO: KEYSTONE/URS FLUEELER)

Von den 4050 Sechstklässlerinnen und Sechstklässler im Kanton Luzern treten auf das Schuljahr 2021/22 790 oder 19,5 Prozent ins Langzeitgymnasium ein. 407 sind Knaben, 383 Mädchen.

In den letzten Jahren hatten stets mehr Mädchen als Knaben die gymnasiale Laufbahn eingeschlagen. Dass es dieses Jahr anders ist, erklärt die Dienststelle Volksschulbildung damit, dass es in der sechsten Primarklasse mehr Knaben (2101) als Mädchen (1949) gegeben hat. Die Übertrittsquote der Mädchen (19,7 Prozent) war aber geringfügig höher als die der Knaben (19,4 Prozent).

3233 Jugendliche treten in die Sekundarschule ein. 8 wechseln an eine Sonderschulung, 19 repetieren die 6. Klasse. Die Anzahl der Repetitionen habe sich damit im Vergleich zum Vorjahr verdoppelt, teilte die Dienststelle mit. Grund zur Sorge bestehe aber nicht, weil diese Zahl immer wieder grossen Schwankungen unterworfen sei.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

500 000 Online-Voten: Cannabis-Referendum in Italien rückt näher
International

500 000 Online-Voten: Cannabis-Referendum in Italien rückt näher

In Italien dürfte schon im nächsten Jahr über eine Legalisierung des Anbaus von Cannabis abgestimmt werden. Die Befürworter eines Referendums erreichten am Samstag die dafür nötigen 500 000 Unterschriften - und das nach nur einer Woche, in der die Petition online freigeschaltet war. "Dies ist ein aussergewöhnlicher Tag, nicht nur für die Organisatoren, sondern auch für die Bürger", erklärte die Senatorin, frühere EU-Kommissarin und Ex-Aussenministerin Emma Bonino als Unterstützerin der Aktion in den Sozialen Medien.

Baerbock will bei EU-Asylreform nicht auf Orban warten
International

Baerbock will bei EU-Asylreform nicht auf Orban warten

In der festgefahrenen europäischen Asylpolitik macht sich die deutsche Grünen-Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock für einen Neustart im kleineren Kreis stark.

Auftragspolster deutscher Industrie klettert auf Rekordhoch
Wirtschaft

Auftragspolster deutscher Industrie klettert auf Rekordhoch

Das Auftragspolster der deutschen Industrie ist so dick wie seit mindestens sechs Jahren nicht mehr. Der Auftragsbestand kletterte im Juli um 2,4 Prozent zum Vormonat, wie das Statistische Bundesamt am Freitag mitteilte.

Tödlicher Verkehrsunfall auf der Autobahn
Schweiz

Tödlicher Verkehrsunfall auf der Autobahn

Ein 78-jähriger Automobilist ist am Sonntag auf der A3 bei Berschis SG verunfallt. Trotz Reanimation verstarb der Belgier noch auf der Unfallstelle - möglicherweise aufgrund eines medizinischen Problems. Ob dieses auch Grund für den Unfall ist, wird untersucht.