Mutmasslich von Wolf gerissenes Schaf in Schübelbach aufgefunden


Roman Spirig
Regional / 25.01.23 11:51

In Schübelbach SZ ist am Dienstag ein Schaf gerissen worden. Das Tier war so stark verletzt, dass es vom Wildhüter getötet werden musste. Die Behörden vermuten, dass ein Wolf das Schaf schwer verletzt hatte.

Mutmasslich von Wolf gerissenes Schaf in Schübelbach aufgefunden (Foto: KEYSTONE / DPA / SWEN PF?RTNER)
Mutmasslich von Wolf gerissenes Schaf in Schübelbach aufgefunden (Foto: KEYSTONE / DPA / SWEN PF?RTNER)

Wie das Amt für Wald und Natur am Mittwoch mitteilte, wurde dem toten Schaf eine DNS-Probe entnommen. Mit dieser soll die Identität des Raubtieres festgestellt werden.

Wie Manuel Wyss vom Amt für Wald und Natur auf Anfrage erklärte, befand sich das Schaf in einer eingezäunten Fläche nicht weit von der Autobahn entfernt.

Die vorgefundenen Verletzungsspuren und die Situation deuten gemäss Mitteilung darauf hin, dass ein Wolf das Nutztier angegriffen hat. Wyss sagte, dass es in der Region Wolfsichtungen gab und auch ein von einem Wolf gerissenes Wildtier aufgefunden worden sei.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Neuer Museumsdirektor Gianni Jetzer will Schwellenängste abbauen
Schweiz

Neuer Museumsdirektor Gianni Jetzer will Schwellenängste abbauen

Der neue Direktor des Kunstmuseum St. Gallen möchte die Schwellenangst vor dem "Palast" Kunstmuseum abbauen. "Alle sind willkommen und Kunst ist da, um diskutiert zu werden", sagt Gianni Jetzer. Am Freitag eröffnete er in der LOK die Ausstellung von Sheila Hicks.

Ardaiz wechselt leihweise von Luzern zu Winterthur
Sport

Ardaiz wechselt leihweise von Luzern zu Winterthur

Der FC Luzern leiht den Stürmer Joaquin Ardaiz bis zum Ende der Saison an den Ligakonkurrenten FC Winterthur aus.

Das Paar will nichts Besonderes sein
Sport

Das Paar will nichts Besonderes sein

Das gegenwärtig prominenteste Paar im alpinen Ski-Zirkus lebt seine Beziehung mit Stil und Demut. Aleksander Kilde und Mikaela Shiffrin wollen nichts Besonderes sein.

Wissenschaftsgremium fordert Verbot von Fleisch-Aktionen
Schweiz

Wissenschaftsgremium fordert Verbot von Fleisch-Aktionen

Eine CO2-Abgabe auf Lebensmittel und ein Verbot von Fleisch-Aktionen: Für die Erhaltung der Ernährungssicherheit der Schweiz braucht es laut einem Gremium aus über 40 Wissenschaftlern tiefgreifende Massnahmen.