In Wolhusen LU soll weiterhin volle Geburtshilfe angeboten werden


News Redaktion
Regional / 16.07.21 09:55

Im geplanten neuen Spital in Wolhusen LU soll weiterhin die volle Geburtshilfe angeboten werden. Eine vom Gesundheitsdepartement in Auftrag gegebene Studie sei zum Schluss gekommen, dass das Spital für ausschliesslich hebammengeleitete Geburten nicht geeignet sei, teilte die Staatskanzlei am Freitag mit.

Das Spital in Wolhusen LU soll durch einen Neubau ersetzt werden. (Archivaufnahme) (FOTO: KEYSTONE/URS FLUEELER)
Das Spital in Wolhusen LU soll durch einen Neubau ersetzt werden. (Archivaufnahme) (FOTO: KEYSTONE/URS FLUEELER)

Das Luzerner Kantonsspital will in Wolhusen das dortige Spitalgebäude durch einen Neubau ersetzen. Die Ankündigung, dass das medizinische Angebot überprüft werde, sorgte in den Regionen Entlebuch und Hinterland für Unruhe.

Angekündigt wurde so, dass in Wolhusen die volle Geburtshilfe mit 24-Stundenbetrieb abgeschafft werden könnte und nur noch hebammengeleitete Geburten angeboten werden könnten. Das Gesundheits- und Sozialdepartement gab zu dieser Frage bei der Universität Basel ein Gutachten in Auftrag - weil die Sicherheit von Mutter und Kind oberste Priorität habe.

Das Gutachten sei zum Schluss gekommen, dass bei ausschliesslich hebammengeleiteten Geburten die Sicherheit von Mutter und Kind nicht ausreichend gewährleistet sei, teilte die Staatskanzlei mit.

Das Gutachten erteilte der Idee von hebammengeleiteten Geburten bei komplikationslosen Schwangerschaften in Spitälern zwar keine Absage. Dieses Angebot brauche aber eine direkte Anbindung an ein Spital mit ärztlich geleiteter Geburtshilfe, was in Wolhusen ja nicht mehr der Fall wäre. Zudem seien die Distanzen von Wolhusen zu den umliegenden Spitälern relativ gross.

Das Gutachten verweist auf noch einen weiteren Nachteil, wenn in Wolhusen die ärztlich geleitete Geburtshilfe abgeschafft würde. Dies würde die Betreuung von Risikoschwangerschaften aus abgelegenen Ortschaften erschweren, weil sie dann in ein anderes Spital verlegt werden müssten.

Die Gutachterin, die Basler Chefärztin Irene Hösli, machte dem Gesundheitsdepartement auch einen Vorschlag. Es solle prüfen, ob in Wolhusen nicht zusätzlich zur ärztlich geleiteten Geburtshilfe die hebammengeleitete Geburtshilfe angeboten werden solle.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Das Attentat im Zuger Kantonsrat jährt sich zum 20. Mal
Regional

Das Attentat im Zuger Kantonsrat jährt sich zum 20. Mal

Das Zuger Attentat jährt sich heute Montag zum 20. Mal. Um der Opfer des Gewaltakts im Zuger Parlamentssaal zu gedenken, findet am Abend in Zug eine ökumenische Besinnung statt. Auch Bundespräsident Guy Parmelin wird dabei sein.

Giger, Staudenmann, Ott: Sieger-Trio in Kilchberg!
Sport

Giger, Staudenmann, Ott: Sieger-Trio in Kilchberg!

In seiner 17. Austragung bietet der Kilchberger Schwinger eine Novität. Samuel Giger, Fabian Staudenmann und Damian Ott: Diese drei dürfen sich fortan mit Stolz Kilchberger Sieger nennen.

Europas Golfer kommen am Ryder Cup nicht in die Gänge
Sport

Europas Golfer kommen am Ryder Cup nicht in die Gänge

Nach 12 von 28 Partien des Ryder Cup in Whistling Straits im US-Bundesstaat Wisconsin liegen die europäischen Golfprofis gegen die Amerikaner mit 3:9 im Rückstand.

EM-Titel für Julie Derron
Sport

EM-Titel für Julie Derron

Julie Derron krönt sich in Valencia zur Triathlon-Europameisterin über die olympische Distanz.